FC Hansa Rostock : Es wird eine große Aufgabe für uns

stefan wannenwetsch

Mittelfeldakteur Stefan Wannenwetsch im NNN-Interview

von
08. September 2017, 20:20 Uhr

Nach dem großen Umbruch beim FC Hansa im Sommer ist Mittelfeldmann Stefan Wannenwetsch der einzige Rostocker, der bereits in der vergangenen Saison das Auswärtsspiel beim 1. FC Magdeburg bestritt. Vor dem heutigen Match sprach NNN-Redakteurin Marie Boywitt mit dem 25-Jährigen.

Sie sind der einzige Hansa-Akteur, der bereits im vergangenen Jahr in Magdeburg spielte. Nun treten Sie erneut dort an mit einer komplett neuen Truppe…
Wannenwetsch: Klar, es hat sich einiges bei uns getan – gefühlt sind 18 Spieler gegangen und 18 neue dazu gekommen. Es wird ein gutes Spiel. Wir wissen, dass in Magdeburg eine sehr heiße und emotionale Stimmung ist. Die sind ein sehr unangenehmer Gegner. Es wird eine große Aufgabe für uns. Die haben nicht umsonst fünf Liga-Spiele in Folge gewonnen.

Beim vergangenen Duell in der MDCC-Arena erzielte der FCH in der Schlussminute das 1:1. Erinnern Sie sich daran gerne zurück, und soll es dieses Mal noch besser werden?
Wir laufen immer auf, um drei Punkte zu bekommen. Ich denke, das 1:1 in Magdeburg war damals in Ordnung und auch leistungsgerecht. Wir sind bereit.

Der 1. FCM ist Tabellenzweiter. Also ist der FC Hansa Außenseiter?
Ich denke, auch wir sind gut aus den Startlöchern gekommen. Wir wollen nun einfach mehr. Generell tue ich mich mit einer Außenseiterrolle in der 3. Liga schwer. Meppen war auch Außenseiter – am Ende haben sie gewonnen. Also, dann nehme ich diese Rolle gerne an. Ich denke, es treffen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Magdeburg hat den Heimvorteil, aber ich glaube, wir können da gewinnen und werden auch alles daran setzen.

Wie schätzen Sie die Magdeburger als Gegner ein?
Das ist ein Team, das über den Ballgewinn kommt und oft mit langen Bällen auf den Zielspieler Christian Beck
arbeitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen