"Es ging mir auf den Keks"

svz.de von
14. März 2013, 12:05 Uhr

Rostock | Nie war Alexander Schlonski mehr in aller Munde als Anfang 2008 - aber leider nicht aus sportlichen Gründen.

Die Reise zur Weltmeisterschaft der Laser-Segler nach Sydney (Australien) hätte ihn um ein Haar in die US-amerikanische Kleinstadt Sidney geführt. Die NNN griffen seinerzeit als Erste das von ihm unverschuldete Missgeschick auf - und lösten damit eine Lawine aus, wurden selbst vom "Spiegel" zitiert. Für die NNN macht Alex Schlonski auch eine Ausnahme und erzählt ein letztes Mal, was vor fünf Jahren über ihn hereinbrach:

"Das wurde damals im Reisebüro versemmelt. Bei der Buchung war nur ein Buchstabe verdreht: Statt des Kürzels für Sydney, SYD, stand da SDY für Sidney in Montana. Dazu kamen weitere unglückliche Umstände. Als wir in Seattle ankamen, sind wir dem auf die Schliche gekommen. Wir hatten dort dann zwei Tage Aufenthalt - wenn man so will, als illegale Einwanderer, denn wir sind ja mit australischen Visa in die USA eingereist. Als wir nach vier Tagen statt der geplanten 26 Stunden endlich in Sydney waren, dachte ich, die Sache wäre damit erledigt. Aber das schlug ja Wellen. Als ich im Internet ,Schlonski Sidney’ eingab, kamen 160 Aufrufe. Vier Stunden später waren es 600. Ich hatte jede Menge Anfragen von Radiosendern und Zeitungen. Wegen so was habe ich eine Wahnsinns-Aufmerksamkeit gekriegt. Es ging mir nachher auf den Keks. Dabei betraf das gar nicht mich allein - wir waren zu viert, drei Sportler und ein Trainer. Ich war dann auch bei Johannes B. Kerner in der Fernsehshow und habe mich ein bisschen geärgert, denn dass ich als Sechster bei der Weltmeisterschaft in Australien für das beste deutsche Ergebnis in dieser Bootsklasse seit 15 Jahren sorgte, hat keinen interessiert. Letztlich war es eine lustige Geschichte. Ich möchte aber nicht, dass man mich nur damit in Verbindung bringt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen