zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 02:40 Uhr

Volkstheater Rostock : Es gibt den Mittelweg

vom

Einigung: Das Haus behält formal vier Sparten, Tanz- und Musiktheater sollen aber künftig nur noch in Kooperation mit anderen Bühnen angeboten werden.

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2015 | 22:19 Uhr

Durchbruch im Theater-Streit: CDU, SPD, Grüne und Für Rostock haben sich gestern auf die Bildung eines funktionellen Vierspartenhauses verständigt. Tanz- und Musiktheater sollen allerdings nur noch in Kooperation mit anderen Bühnen angeboten werden. Lediglich Schauspiel und Konzertwesen bleiben komplett in Rostocker Hand.

Dafür soll der Zuschuss bis 2020 auf rund 18 Millionen Euro erhöht werden, für den Stadt und Land jeweils zur Hälfte aufkommen. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), der genau wie Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) kräftig bei den Verhandlungen mitgemischt hat, sagt: „Die Verwaltung ist damit einen erheblichen Kompromiss eingegangen.“ Der erhöhte Zuschuss ist auch für die sozialverträgliche Neustrukturierung – betriebsbedingte Kündigungen werden vom Grundsatz her ausgeschlossen – und die vollständige Refinanzierung des angestrebten Bühnenneubaus vorgesehen. „Wir wollen dem Theater und den Theaterschaffenden über 2020 hinaus eine Perspektive geben“, sagt Methling. Das „unkontrollierte Sterben“ – seit 2005 habe die Bühne die Zahl der Mitarbeiter um 80 reduzieren müssen – müsse beendet werden.

„Diese Fassung lässt einen deutlichen Reformwillen erkennen“, sagt Brodkorb. Dennoch müsse am Ende noch das ganze Schweriner Kabinett zustimmen. Streitpunkt könnte beispielsweise der Theaterneubau werden. Für die Hälfte des 40 bis 50 Millionen Euro teuren Projekts muss Rostock einen Kredit aufnehmen, was der Zustimmung des Innenministeriums bedarf. Doch Brodkorb betont: „So weit wie jetzt waren wir in mehr als 20 Jahren Diskussion noch nie.“ Ein Neubau sei zudem nur noch in diesem Jahrzehnt möglich, danach würden Land und Stadt das Geld fehlen. Allein die Mittel aus dem Solidarpakt würden um eine Milliarde Euro sinken.

Die Löhne der Theatermitarbeiter sollen in einem Tarifvertrag geregelt werden. Der Entwurf sichert ihnen zu, die Steigerungen des Flächentarifs bis maximal 2,5 Prozent zu übernehmen. Bis 2019/2020 wird eine Rückkehr in den Flächentarif angestrebt. Philharmonie und Chor sind davon ausgenommen. Über die Vorlage entscheidet morgen die Bürgerschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen