Uni Rostock : Erstsemester starten ins Studium

Physikstudent Philipp Weinberg machte es allen vor. Beim heißen Draht am Stand der NNN beweist der 22-Jährige ein ruhiges Händchen.  Fotos: Anja Engel
1 von 2
Physikstudent Philipp Weinberg machte es allen vor. Beim heißen Draht am Stand der NNN beweist der 22-Jährige ein ruhiges Händchen. Fotos: Anja Engel

Neulinge und alte Hasen bekommen auf dem Campustag 2018 Informationen und Tipps rund um das Rostocker Universitätsleben.

svz.de von
10. Oktober 2018, 08:00 Uhr

Kurz nach 9 Uhr drängen sich die letzten Studenten in den Hörsaal des Audimax auf dem Universitätscampus in der Ulmenstraße. Sitzplätze gibt es keine mehr – lediglich auf den Gängen finden die Studies ein kleines Fleckchen. Gespannt lauschen die Erstsemester den Worten von Wolfgang Schareck. Bei seiner Eröffnungsansprache zum Campustag 2018 hat gestern der Unirektor die Neuankömmlinge herzlich an der Universität und in Rostock begrüßt. „Wir sind die viertschönste Uni in Europa und bieten mit unseren neun Fakultäten ein breites Spektrum. Das Studium wird Sie prägen und zu anderen Menschen machen“, versprach Schareck.

Nach der Eröffnung zogen die Studenten los und bekamen an den zahlreichen Infoständen und in Workshops zu Studienfinanzierung, BAföG oder Graffiti einen ersten Vorgeschmack auf ihr künftiges Studentenleben. Auch die NNN präsentierte sich auf dem Campus. Lukas Roloff und Jacob Köhler unterstützen unsere Leser von morgen beim NNN-Gewinnspiel und verteilten kleine Präsente. Am heißen Draht der NNN bewies so mancher Student, dass er einen kühlen Kopf bewahren kann, konzentriert und vor allem ausdauernd ist – beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium. Philipp Weinberg hatte die Ruhe weg und meisterte die Aufgabe mit Bravour. „Ich studiere im fünften Semester Physik und gönne mir heute etwas Entspannung nach den Prüfungen“, erzählt Philipp. Mit prall gefülltem NNN-Beutel und der Chance auf ein Tablet ging es für den angehenden Physiker weiter auf die Jagd nach Kugelschreibern, Anhängern oder USB-Sticks . Neben Informationen zum Studienablauf und organisatorischen Fragen bekamen die Studienanfänger einen Einblick in den Hochschulsport oder -politik. Dies Auswahl ist groß – neben Football, Segeln und Volleyball präsentieren sich zunehmend auch unpopuläre Sportarten. Eine davon wäre das Juggern. Bei diesem Sport verbinden sich Elemente verschiedener Individualsportarten wie Fechten oder Ringen. Schlangen bildeten sich auch an den Ständen des Studentenkellers, des Theaters des Friedens oder bei diversen anderen Clubs für die kommenden Studentenfeiern.

Nach einem informationsbeladenen Vormittag ging es dann ab den Nachmittagsstunden entspannt mit Livemusik weiter. Rund 3000 Studenten füllen ab dieser Woche wieder Hörsäle, Seminarräume und Mensa.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen