Versorgung : Erste Pfleger aus Vietnam

In der Rostocker Uniklinik werden Pflegekräfte dringend gebraucht.
In der Rostocker Uniklinik werden Pflegekräfte dringend gebraucht.

Uniklinik erwartet ab Herbst 20 helfende Kräfte. Großer Bedarf in Versorgung älterer Menschen.

23-75568690_23-85179800_1503311308.JPG von
03. April 2018, 08:00 Uhr

In der Rostocker Uniklinik werden zu Beginn des Ausbildungsjahres 2018/19 bis zu 20 vietnamesische Pflegekräfte erwartet. Aktuell seien sie noch in ihrer Heimat in der Sprachausbildung, sagt der Pflegevorstand der Universitätsmedizin Rostock, Annett Laban. Sie seien ausgebildete Pflegekräfte. Allerdings werde in Vietnam weit über den Bedarf ausgebildet, sodass viele Examinierte in anderen Branchen arbeiteten. „Wir ziehen dem Land nicht die dort notwendigen Pflegekräfte ab. Wir geben ihnen vielmehr die Chance, wieder in der Pflege Fuß zu fassen“, sagt Laban.

Sie müssten jedoch an der Uniklinik eine Ausbildung beginnen, da die vietnamesischen Examina in der EU nicht anerkannt seien. „Zusätzlich zeigen die Erfahrungen des Bundeswirtschaftsministeriums, dass für die soziale und berufliche Integration eine nochmalige Ausbildung notwendig ist“, sagt Laban. Hinzu komme, dass die vietnamesische Ausbildung nur einen Teil der deutschen Anforderungen abdecke. Zunächst gehe sie von einer dreijährigen Ausbildung aus. „Wir müssen jetzt Erfahrungen sammeln. Wenn wir feststellen, dass eine verkürzte Ausbildung möglich ist, werden wir nachjustieren“, so Laban.

In der Uniklinik sind im stationären Bereich gut 1000 Pflegekräfte beschäftigt. Da der Arbeitsmarkt quasi leergefegt sei und künftig eine große Zahl an Neueinstellungen auf die Klinik zukomme, soll mit den Vietnamesen ein Teil des wachsenden Bedarfs gedeckt werden. Die Rostocker Uniklinik ist damit in ein Modellvorhaben des Bundeswirtschaftsministeriums eingebunden. Darin sollen seit 2016 in zwei Durchgängen jeweils rund 100 Vietnamesen zur Ausbildung in der Pflege in Deutschland gewonnen werden.

Parallel dazu laufen Bemühungen des Landes, Pflegekräfte in Vietnam zu gewinnen. Jüngst war eine entsprechende Absichtserklärung zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Vietnam unterzeichnet worden. Erst Anfang März war Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph mit einer 15-köpfigen Delegation in dem asiatischen Land. Die Vereinbarung sei dort weiter untersetzt worden, hieß es aus Teilnehmerkreisen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen