Seehafen : Erste Päckchen gehen an Bord

Die Crew der Seemannsmission Rostock(v. l.): Folkert Janssen, Dorothea Flake, Tino Hensel und Rolf Spannaus. Auf dem Bild fehlt die erkrankte Regina Qualmann.
1 von 2
Die Crew der Seemannsmission Rostock(v. l.): Folkert Janssen, Dorothea Flake, Tino Hensel und Rolf Spannaus. Auf dem Bild fehlt die erkrankte Regina Qualmann.

Weihnachtsbescherung durch die Seemannsmission

svz.de von
11. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Auf dem Bulker „Golden Brilliant“ wurden gestern die ersten der im Seemannsclub Hollfast 400 liebevoll gepackten Päckchen überreicht. Der Massengutfrachter, der in Rostock Kohle löschte, wird zu den Festtagen voraussichtlich unterwegs nach Belfast sein und die vorwiegend philippinischen Seeleute können sich auf See über die Weihnachtsgaben aus Rostock freuen.

Beim traditionellen Adventsfrühstück gab es bereits am Nikolaustag im Seemannsclub Hollfast im Rostocker Überseehafen eine vorfristige Weihnachtsbescherung. Seit einigen Jahren stricken Verdi-Senioren aus Rostock und ein Seniorenkreis aus Güstrow und Laage zur Winterzeit warme Mützen, Socken und Schals für die Seeleute.

In zwei großen Taschen brachte der Güstrower Alfred Koß (72) die mehr als 100 verschiedenen Stricksachen mit in den Club. Sie werden einige der Weihnachtspäckchen füllen, die mit im Rostocker Hafenrevier liegenden Schiffen zu den Festtagen auf großer Fahrt sind beziehungsweise Heiligabend hier zur Weihnachtsfeier unter der großen Tanne liegen. Neben einigen Frauen hat dafür auch Alfred Koß eifrig die Stricknadeln klappern lassen. Er wirkt im Vorstand des Güstrower Seniorenkreises mit, wo auch zwei ehemalige Hochseefischer aktiv dabei sind. Die Seeleute werden mit den Stricksachen bereits seit vier Jahren bedacht.

Tino Hensel, der erste Vorsitzende der Deutschen Seemannsmission Rostock, und Seemannsdiakon Folkert Janssen, der Leiter des Clubs Hollfast, nahmen die Geschenke dankend entgegen, die nun die Weihnachtspäckchen bereichern. Mit einem Adventsfrühstück am Nikolaustag, zu dem Bürgerschaftspräsidentin Karina Jens (CDU) die Grüße der Hansestadt überbrachte, dankt traditionell die Seemannsmission Unternehmen und Einrichtungen für die vielfältige Unterstützung ihrer sozial-diakonischen Arbeit. Dabei, so machte Karina Jens deutlich, sei die Hansestadt als guter Partner mit an Bord.

Mehr als 5000 Seeleute wurden bis Ende Oktober durch den Club betreut, somit 1000 mehr als im Vorjahr: Die Zahl der Bordbesuche sei mit 1200 weiter gestiegen und die Zahl der Geldüberweisungen für die Seeleute wurde gar verdoppelt, berichtet Folkert Janssen.

Mit Dorothea Flake hat die Seemannsmission seit Mitte August eine neue Mitstreiterin. Gebürtig in Lippe (Westfalen) und aufgewachsen auf Norderney kann die ausgebildete Gemeindediakonin auf reiche internationale Erfahrung bauen, war sie doch allein 18 Jahre in Hongkong als ökumenische Mitarbeiterin für die chinesische Kirche tätig. Im Seemannsclub stärkt sie nun die Reihen um Seemannsdiakon Folkert Janssen, Regina Qualmann und Rolf Spannaus, der im Bundesfreiwilligendienst dabei ist. Nächster Höhepunkt ist die Weihnachtsfeier mit Andacht zu Heiligabend, wo um 19 Uhr die Seeleute der im Hafen liegenden Schiffe geladen sind und ihren Ankerplatz für besinnliche Stunden finden.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen