zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 03:13 Uhr

Warnemünde : Erste Frau im Vorstand der Männer

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

30 000. Besucher auf dem Leuchtturm begrüßt. Inge Morenz ist jetzt Schatzmeisterin im Leuchtturmverein #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Zu den ersten Amtshandlungen als neue Schatzmeisterin im Leuchtturmverein von Warnemünde hat für Inge Morenz das Begrüßen von Maya Wilhelm gehört. Die Siebenjährige aus der Nähe von Kyritz geht als Jubiläumsgast in die Chronik ein. Sie kam mit ihrer Mutter Susanne Wilhelm, Bruder Lucas und Vater Rico Zerbin zu einem Kurzurlaub ins Ostseebad. „Wir waren mit dem Wohnmobil nach zehn Jahren das erste Mal wieder in Warnemünde“, verrät die Hotelfachfrau. Als Geschenk gab es Blumen für die Mama, ein Buch und Urkunde für Maya.

Inge Morenz ist die Nachfolgerin von Walter Vogt, der seit der Vereinsgründung eine akribische Arbeit als Schatzmeister geleistet hat. „Er hat mir wirklich sehr gutes Material übergeben“, bestätigt Nachfolgerin Morenz, die froh ist, dass Walter Vogt ihr immer noch mit Rat und Tat zur Seite steht. Die neue Schatzmeisterin ist 60 Jahre alt und in Altersteilzeit, sie kam über Sonntagsschuldirektor Hartmut Voß zu den Leuchtturmmännern. „Mir gefällt es sehr gut dort“, bescheinigt sie.

Heute gibt es auf dem Turm gleich drei Zeremonien zur Hochzeit. „Das führt unser Zeremonienmeister Bernd Autrum durch, es ist aber nicht mit einer Trauung zu verwechseln“, schränkt Klaus Möller ein. Von diesen Zeremonien können nur 20 im Jahr durchgeführt werden. „Mehr schaffen wir nicht“, so Möller. Er erzählt schmunzelnd, wie er einmal als Ausnahme im November den Turm für einen Hochzeitsantrag geöffnet und dabei gebibbert hat, weil sich dieser Antrag über eine halbe Stunde hinzog.

Im kommenden Jahr feiern nicht nur die Hansestadt und die Uni ihre Jubiläen, auch der Leuchtturm wird dann 120 Jahre alt. Zu den Vorhaben in diesem Jahr zählt eine Benefizaktion zugunsten der neuen Warnemünder Station der Seemannsmission in der Nähe der Fähre zwischen Warnemünde und Hohe Düne. „Ich bin früher auch zur See gefahren, da weiß ich genau, wie wichtig diese Einrichtungen für Seeleute sind“, sagt Möller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert