Herbstlauf : Erlös ist für Vereinsbeiträge der Flüchtlinge

Beim Warmmachen: Sandra und Victoria Hempel
Beim Warmmachen: Sandra und Victoria Hempel

185 Sportler nehmen am Sportereignis in Evershagen teil / Veranstaltung bringt 1300 Euro ein

von
16. November 2015, 06:00 Uhr

185 Sportler haben sich am Sonnabend am 3. Rostocker Herbstlauf beteiligt. Start und Ziel war die Sporthalle am Evershäger Kranichweg. Von dort aus durften sich die Teilnehmer je nach Kondition für drei verschiedene Distanzen über zwei, vier oder sechs Kilometer entscheiden. Der Rundkurs führte durch den Park zwischen Evershagen und Lütten Klein und stellte mit dem Anstieg des 30 Meter hohen Rodelbergs und der kurvenreichen Gestaltung für alle Läufer zusätzliche Herausforderungen dar. Vorjahressieger Tilo Segert lief auf der Sechs-Kilometer-Strecke seinen Konkurrenten davon und erreichte nach 20 Minuten und 29,8 Sekunden als Sieger die Zielgerade. Die Zwei-Kilometer-Etappe gewann Denise Koch vom SC Laage in 7,58 Minuten. Der Rostocker Verein Citylauf und die Agentur Pro Event hatten in diesem Jahr als Veranstalter und Organisatoren erneut die Unterstützung vieler Partner wie beispielsweise der Arbeiterwohlfahrt. Die Erlöse sollen genutzt werden, um Kindern von Flüchtlingsfamilien den Mitgliedsbeitrag in Rostocker Sportvereinen zu finanzieren.

Umso überraschter waren alle, als sich gleich drei Sportler aus Afghanistan für die Vier-Kilometer-Strecke anmeldeten und Kuaderi Kesayatullah mit beachtlichen 13 Minuten und 36,9 Sekunden den Sieg in seiner Gruppe erlief. Der 18-Jährige lebt im Asyl und wird vom Verein Hütte betreut. ,,Ganz schön schnell“, sagt Mitorganisator Roman Klawun – der Vorjahressieger und trainierte Leichtathlet war beim 2. Herbstlauf eine Sekunde langsamer gewesen. Spendenaktion und Sieg von Kesayatullah kamen bei den anderen Sportlern gut an. Diese spendeten spontan zusätzlich für die angebotenen Snacks und Klawun stellte eine Spendenbox auf. Am Ende kam so eine stattliche Summe von 1300 Euro aus Startgebühren und zusätzlichen Spenden zusammen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen