zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. September 2017 | 15:13 Uhr

Erfolgreicher Start für "Körperwelten"

vom

svz.de von
erstellt am 17.Jun.2013 | 09:42 Uhr

Schmarl | Mit geschätzten 2000 Besuchern ist die Ausstellung "Körperwelten" in der Hanse Messe am Eröffnungswochenende in Rostock gestartet. "Damit ist sie gut angelaufen. Wir sind zufrieden", sagt Ausstellungsleiter Jan Keller. Für Rückschlüsse auf den Gesamterfolg der Schau, die erstmals in Mecklenburg-Vorpommern gezeigt wird, sei es noch zu früh. Überwiegend Pärchen und Familien aus Rostock und der Region nutzen am Wochenende die Gelegenheit, einen Blick in das Innere des Menschen zu wagen. Muskeln, Gefäße, Nervenbahnen und Organe - in der "Körperwelten"-Ausstellung werden ausschließlich echte menschliche Körper und Körperteile gezeigt. Mit einem speziellen Verfahren, der Plastination, wurden die Exponate haltbar gemacht. Entwickelt wurde diese Methode von Anatom Gunther von Hagens.

Im Mittelpunkt der Rostocker Ausstellung steht das menschliche Herz. Die Macher der Ausstellung wollen über die Wichtigkeit dieses Organs aufklären sowie über die Risikofaktoren im täglichen Leben, die zu Erkrankungen führen können. Und so spielen auch die Themen Rauchen, Sport und Ernährung eine Rolle. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind die Haupttodesursache in Deutschland. Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung gab es 2011 bundesweit 212 000 Herzinfarkte. Im Vergleich der Bundesländer liegt Mecklenburg-Vorpommern dabei mit 245 Herzinfarkten pro 100 000 Einwohner im mittleren Bereich. Ein gesundes Herz pumpt pro Schlag etwa 50 Milliliter Blut, pro Tag 4800 Liter. Diese Menge wird dem Ausstellungsbesucher anschaulich mit einem Turm aus roten Fässern gezeigt.

Sehenswert für viele ist auch der letzte Ausstellungsraum. Hier sind präparierte Tiere wie eine 3,50 Meter hohe Elefantenkuh oder die mehr als fünf Meter hohe, aus 50 Scheibenpräparaten bestehende Giraffe zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen