zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 06:41 Uhr

Endlich wieder Sport in Schmarl

vom

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2012 | 09:36 Uhr

Schmarl | Tageslicht strömt durch Dachlichter, die Wände sind hell und freundlich, auf einer Matte raufen sich zwei achtjährige Brüder, trainieren Ringen und weihen damit die neue Sporthalle der Grundschule in Schmarl im Stephan-Jantzen-Ring 3a ein. Ein Jahr hat die Komplettsanierung der alten Halle von 1982 im Auftrag der Stadt gedauert - pünktlich nach den Sommerferien ist sie nun fertig. "Das war eine anspruchsvolle und notwendige Arbeit", sagte Schulsenatorin Liane Melzer (SPD) bei der gestrigen feierlichen Einweihung der Halle. Der alte Trakt wurde bis auf die Fundamente und die tragende Stahlkonstruktion zurückgebaut und mit neuem Grundriss wieder errichtet. "Die alte Halle wurde noch genutzt, bis wir hier angefangen haben", sagt Thorsten Gebhards, Projektleiter von der Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau (RGS). "Aber die Bedingungen waren sehr schlecht und nicht zeitgemäß", berichtet er - weder die sanitären Einrichtungen noch die Felder an sich.

Trainingsplatz auch für Vereine

Eine moderne Ein-Feld-Halle ist entstanden. Hier können die Schüler Fußball spielen oder Volleyball, es gibt Übungsplätze für Basketball und genug Platz für alle Sportgeräte. Umkleidekabinen für Jungen, Mädchen, Lehrer, Duschen und Toiletten sind mit barrierefreiem Zugang vorhanden.

Marina Schwinkendorf ist die neue Hallenwärterin und hat von einer anderen Schule hierher gewechselt. Von dem sanierten Bau ist sie begeistert. "Das war für mich ein Ansporn", sagt sie. Heute kommen die ersten Kinder zu ihr zum Sportunterricht. Von 7.30 bis 13.15 Uhr ist die Halle zumeist den Grundschülern vorbehalten. Danach kommen die Berufsschüler zum Nachmittagsunterricht und bis 21.30 Uhr haben Vereine und einzelne Kurse hier einen Raum gefunden. So trainiert in der Sporthalle, wenn die Grundschüler schon längst zu Hause sind, auch der SV Warnow 90, eine Sportgemeinschaft von Empor spielt dort Volleyball, der Sportverein Eintracht Rostock macht hier Gymnastik, das Stadtteil- und Begegnungszentrum Haus 12 spielt Fußball und auch ein Tai-Chi-Kurs findet in der Sporthalle statt. Zwei Hallenwärterinnen von der Sporthalle der Krusenstern-Gesamtschule helfen in diesen Zeiten mit aus. Auf deren Halle konnten die Grundschüler auch während der umfassenden Sanierung ihrer eigenen Sportstätte ausweichen. "Wir haben immer neidisch rübergeguckt. Jetzt haben wir selber eine tolle Halle", sagt die Schulleiterin der Grundschule Schmarl, Martina Kelsch. Ihre Schüler seien sportlich sehr ambitioniert, würden viele Medaillen und Pokale holen, dafür seien jetzt optimale Trainingsmöglichkeiten geschaffen.

Die RGS hat die Arbeiten koordiniert. 1,48 Millionen Euro sind in den Bau geflossen. Finanziert wurde die Halle aus einem Eigenanteil der Stadt und Städtebaufördermitteln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen