Rostock : Elitesportschule kooperiert mit 15 Vereinen

Die Zusammenarbeit der Christophorusschule Rostock mit 15 Vereinen wurde gestern in Verträgen festgehalten.
Die Zusammenarbeit der Christophorusschule Rostock mit 15 Vereinen wurde gestern in Verträgen festgehalten.

CJD Christophorusschule will Leistungsträger individueller fördern

svz.de von
07. Juni 2016, 08:00 Uhr

Junge Leistungssportler früh fördern und vor allem individuell auf ihre Wünsche eingehen, um Schule und Sport gleichermaßen erfolgreich zu absolvieren. Das ist das Ziel der CJD Christophorusschule Rostock in Zusammenarbeit mit 15 Sportvereinen aus der Hansestadt. Gestern Nachmittag wurden in der Elitesportschule die Kooperationsverträge für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit abgeschlossen.

So unterzeichneten unter anderem Vereine aus den Bereichen Handball, Fußball, Basketball, Schwimmen als auch Tauchen, Leichtathletik, Wasserspringen, Segeln sowie Rudern und Triathlon Verträge, um die Frühförderung der Leistungssportler voranzutreiben.

Zuvor wurden die Verträge immer einzeln mit den Vereinen abgeschlossen; mit den Kooperationsverträgen wurde nun auf die Forderungen des Deutschen Olympischen Sportbundes eingegangen, um die Eliteschulen des Sports in der Gestaltung der dualen Ausbildung von Abitur und Leistungssport neu auszurichten.

„Im neuen Schuljahr werden es 25 bis 30 Athleten sein, die eine individuelle Förderung bekommen werden“, sagt Jürgen Penthin, Koordinator für Leistungssport bei der CJD Christophorusschule Rostock.

Mit den Kooperationsverträgen solle die Schule an den Sport und der Sport an die Schule angepasst werden, wie Penthin ergänzt. Fehlzeiten wegen Wettkämpfen, Trainingszeiten sowie konkrete Förderbedingungen können damit besser zwischen Schule und Vereinen abgestimmt werden. Jürgen Penthin: „Was rauskommen soll, ist dann ein erfolgreicher Abiturient und Olympiasieger oder Bundesligaspieler.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen