zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. September 2017 | 00:00 Uhr

Rostock : Elefant und Co. werben für Jubiläum

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Zoo feiert 2019 seinen 120. Geburtstag und startet Dschungel-Kampagne mit Tierskulpturen

von
erstellt am 13.Sep.2017 | 08:00 Uhr

Schon jetzt läutet der Rostocker Zoo den Countdown zu seinem 120. Geburtstag im Jahr 2019 ein. Auf das Jubiläum aufmerksam machen sollen große Tierskulpturen, die im gesamten Stadtgebiet aufgestellt werden. Initiator und Partner der Aktion ist Harald Lochotzke, Geschäftsführer der Firma Plakatdigital. Er sagt: „Die Idee dahinter ist, aus dieser Stadt einen kleinen Dschungel zu machen.“ Vorbild sei eine Kindergeschichte aus Südafrika: „Tiere aus aller Welt kommen zur Geburtstagsparty und strömen dann wieder in alle Richtungen auseinander und erzählen von einer großartigen Feier in der ganzen Stadt“, so Lochotzke.

Ein 200 Kilogramm schwerer Elefant, Giraffen, Zebras oder auch Pandas zieren bereits den blau bemalten Firmensitz und dessen Umgebung an der Ecke Am Strande und Grubenstraße. Ihre Zahl soll noch deutlich wachsen. Später werden die Skulpturen versteigert, die Hälfte der Einnahmen fließt an den Zoo. Betriebe, Vereine und Privatpersonen können schon jetzt auch eigene Tiere ordern. „Wir wollen einfach den Finger heben und sagen, liebe Rostocker, wenn euch etwas am Herzen liegt, dann beteiligt euch daran“, erklärt Zoo-Direktor Udo Nagel.

Neben den großen Wildtieren umfasst die Kollektion auch Schafe, die von Kita- und Krippen-Kindern bemalt werden sollen. Die kleinen Kunstwerke will Nagel zum Jubiläumsjahr als Herde auf dem eigenen Gelände ausstellen, anschließend sollen sie zurück in die Einrichtungen reisen – wie in der Kindergeschichte. „Wir sammeln mindestens so viele Schafe, wie die Stadt alt ist“, sagt Lochotzke. Zielwert seien also 800 Exemplare, „aber ich rechne mit deutlich mehr“, so der Unternehmer. Das Motto der Kampagne lautet „Tierisch glücklich Rostock“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen