zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 06:57 Uhr

Eine verrückte Pflanze will die Welt erobern

vom

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2013 | 09:00 Uhr

Kröpeliner-Tor-Vorstadt | 20 Leute sitzen im Zuschauersaal. Die Little Band of Horror mit Musikern der Norddeutschen Philharmonie ist im Orchestergraben verschwunden. Die Schauspieler in ihren trendigen Kostümen werden ab und an unterbrochen. "Bitte noch einmal", ruft Regisseur Thomas Winter den Kollegen auf der Bühne zu, denn auch Beleuchtung und Umbauten müssen fehlerfrei, geräuschlos und schnell vonstatten gehen. Und dann kommt sie, um die sich alles dreht: die sprechende, singende und Menschen verschlingende Pflanze.

Dieses Ungetüm kommt zwar nicht vom Fleck, doch wächst und wächst und wächst dem kleinen Blumenladenangestellten Seymour schnell über den Kopf. Doch dank dieser Attraktion im Schaufenster gerät der kleine New Yorker Laden ins Rampenlicht und kann endlich den Umsatz steigern. Was also tun? - Vor 20 Jahren war das Musical "Der kleine Horrorladen" schon einmal in Rostock zu sehen. Damals amüsierte sich das Publikum im Kleinen Haus in der Eselföterstraße über diese absurd-fröhliche Geschichte. Nun also treibt die in schöner Anlehnung an die Figuren der "Muppet-Show" kreierte Riesenfrucht mit großem Maul ihr Unwesen auf der Bühne des Volkstheaters.

Das Publikum darf sich freuen auf eine musikalisch-botanische Begegnung der besonderen Art. "Die Geschichte hat seit 1960 als Film, Musikfilm und Musical weltweit Begeisterung ausgelöst. In unserer Inszenierung sieht der Zuschauer das Musical und zugleich dessen Parodie. Die Figuren werden mit einem Augenzwinkern dargestellt", so Dramaturgin Katharina de Vette. "Der kleine Horrorladen", dessen erste Version in nur 36 Stunden abgefilmt worden sein soll, wird 2013 in Hollywood neu verfilmt."Der kleine Horrorladen": Premiere am Sonnabend, 2. März, 19.30 Uhr, Großes Haus

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen