zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 09:52 Uhr

Musikszene : Eine Band mit Groove und Seele

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

In Sugar the Hips haben sieben Vollblutmusiker zusammengefunden. Am Freitag feiern sie ihr Clubdebüt im Ursprung.

von
erstellt am 21.Okt.2014 | 12:00 Uhr

„Soul erzählt Geschichten“, sagt Matze Behrens. Schon immer hat er viel Musik gemacht, die unterschiedlichsten Stilrichtungen ausprobiert, war immer auf der Suche. Aber als er auf die Musik von Sam & Dave, James Brown, eben auf Soul und Funk stieß, hat es gefunkt. „Das wirkte irgendwie, als sei es der Zeit entrückt“, versucht Behrens seine ersten Eindrücke in Worte zu fassen. Das war die Musik, die er machen wollte. Heute, rund zwei Jahre später, hat er in Eric Harder, Sebastian Sarfert, Tilman Schubert, Julian Fuchs, Oliver Heinze und Anne Roedszus sechs Musiker gefunden, die seine Leidenschaft teilen.

Am Freitag feiern die sieben Vollblutmusiker als Sugar the Hips ihr Clubdebüt im Ursprung am Alten Markt. Beim Campuserwachen im Frühjahr haben sie sich erstmals auf einer Bühne präsentiert und kamen sofort an. Dem Konzert ging ein langer Findungsprozess voraus. Musiker kamen zusammen, probten eine Zeit miteinander, trafen den Nerv der anderen oder verließen die Gruppe auch wieder. „Das ist völlig normal. So funktioniert das bei den meisten Bands“, sagt Bassist Sebastian Sarfert.

Kern, Zugpferd und Erkennungszeichen von Sugar the Hips ist die kraftvolle Stimme von Eric Harder. „Wenn es darum geht, jemanden zu finden, der Soul singen kann, dann gibt es weit und breit nur Eric“, sagt Sebastian Sarfert. „Er hat das Raue und die Seele, die sofort sympathisch ist“, ergänzt Matze Behrens.

Zum Soul fand Eric Harder, als er in Texas war. „Für mich ist das die beste Musik überhaupt. Sie hat Groove, Sex und Emotionen, tiefgründige Texte“, sagt der hauptberufliche Seemann. „Und sie ist tanzbar“, fügt Gitarrist Oliver Heinze hinzu. Er und Saxofonistin Anne Roedszus studieren an der Rostocker Hochschule für Musik und Theater. Genauso wie Julian Fuchs, der der Cover-Band an den Tasten gekonnt seinen persönlichen Stempel aufdrückt. Bei Sugar the Hips kommen Studenten, Profis und Talente zusammen. Sebastian Sarfert beispielsweise tritt seit Jahren erfolgreich mit Die Herren auf. Tilman Schubert spielte Trompete in der Pasternack-Bigband.

„Aus diesen unterschiedlichen Hintergründen ergibt sich eine echte Spannung“, sagt Matze Behrens. Am Anfang sei er skeptisch gewesen, auch wegen des Altersunterschiedes. Nach und nach sei er aber zu der Überzeugung gelangt: Ja, es geht und tut der Sache sogar gut. „Um als Band zu wirken, ist es wichtig zu wissen, warum du hier bist“, sagt Matze Behrens. Und das Ziel für Freitag ist klar: Der Funke soll überspringen.


Termin: Freitag, 20 Uhr, Ursprung, Alter Markt 16

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen