Rostock : Einbrüche: Polizei fasst Serientäter

Rostocker soll für Taten in Kassebohm verantwortlich sein

von
27. Juni 2016, 21:00 Uhr

Aufatmen in Rostock: Die Kriminalpolizei hat einen 28-Jährigen festgenommen, der für mindestens 3 der insgesamt 13 Einbrüche in Kassebohmer Reihen- und Einfamilienhäuser seit Jahresbeginn verantwortlich sein soll. Zum Verhängnis wurde ihm eine gestohlene EC-Karte, mit der er Geld von einem Automaten abheben wollte. Dabei wurde er von den Überwachungskameras der Bank gefilmt. Anhand dieser Aufzeichnungen konnten die Ermittler den bereits einschlägig vorbestraften Rostocker identifizieren. Den wohnungslosen Mann spürten sie im Nordwesten der Stadt auf.

Im Anschluss an die Haftrichtervorführung wurde er in die Justizvollzugsanstalt Waldeck gebracht, wo er seit Sonnabend in Untersuchungshaft sitzt. Eindeutig zugeordnet werden konnten ihm bisher nur drei Einbrüche in der vergangenen Woche. Die Vorgehensweise in diesen Fällen war nach Angaben der Ermittler aber ähnlich zu der bei den zehn anderen Taten der Serie. Fast immer öffnete der Dieb die ge- aber nicht verschlossene Eingangstür und durchsuchte dann Handtaschen im Flur nach Geld und Handys.

Ob der Verdächtige auch für die anderen Einbrüche verantwortlich ist, prüfen der Leiter des Kriminalkommissariats Rostock Sebastian Schütt und seine Mitarbeiter derzeit. „Neben dem materiellen Schaden stellen Wohnungseinbrüche vor allem gewaltige Eingriffe in die Privatsphäre der Bewohner dar“, sagt er. „Das führt zu massiver Verunsicherung und dem Verlust des Sicherheitsgefühls in den eigenen vier Wänden.“ Schütt ist morgen um 18.30 Uhr einer der Experten bei einem Sicherheitsforum des Kommunalen Bildungswerks in der Kinder- und Jugendakademie, Vicke-Schorler-Ring 94. Anhand der Kriminalstatistik wertet er dort die Sicherheitslage in Rostock aus. Besucher erhalten zudem praktische Tipps zum Schutz vor Einbrechern und zu Förderoptionen dafür. Um Anmeldung unter 0385/77 88 32 30 wird gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen