Einbrecher stehlen Zoo-Einnahmen

Die Zoo-Mitarbeiter alarmierten sofort die Polizei, als sie den Einbruch feststellten.Stefan Tretropp
3 von 3
Die Zoo-Mitarbeiter alarmierten sofort die Polizei, als sie den Einbruch feststellten.Stefan Tretropp

von
21. Mai 2013, 06:08 Uhr

Gartenstadt | Böse Überraschung im Rostocker Zoo: Als Mitarbeiter gestern Morgen wie gewohnt den Eingang im Barnstorfer Ring für die Besucher öffnen wollten, erlebten sie einen schlimmen Schreck. Über Nacht waren bislang unbekannte Täter in das Kassenhäuschen und den dazugehörigen Zoo-Shop eingebrochen. Die Diebe hatten ein wüstes Durcheinander angerichtet, Dinge mutwillig zerstört - und eine erhebliche Summe Bargeld mitgehen lassen.

Der Schock sitzt auch bei Zoo-Direktor Udo Nagel tief. "Sie haben ungeheuer viel kaputt gemacht, regelrecht gewütet", sagt er. "Das tut weh, weil wir um jeden Euro ringen." Mehrere zehntausend Euro haben die Einbrecher erbeutet. Hinzu kommt ein enormer Sachschaden, der durch das gewaltsame Vorgehen der Diebe entstanden ist. Auch hier ist von mehreren tausend Euro die Rede.

Die Täter verschafften sich Zutritt zum Kassenbereich. Gewaltsam öffneten sie einen Tresor und ein Wertgelass, entnahmen daraus das Geld. Der Zoo hatte am langen Pfingstwochenende viele Besucher begrüßen dürfen. Umso mehr schmerzt der Verlust der so dringend benötigten Einnahmen. Als die Mitarbeiter gestern früh den Einbruch bemerkten, riefen sie sofort die Polizei. Beamte des Kriminaldauerdienstes sicherten vor Ort umfangreiches Spurenmaterial. Jetzt läuft die Suche nach den Tätern.

"Natürlich haben wir eine Alarmanlage und einen Wachdienst", sagt Nagel. Zum Teil seien sogar Kameras installiert. Auf die Tiergehege hatten es die Einbrecher anscheinend nicht abgesehen. Der Schaden und die Spuren, berichtet Nagel, beschränken sich auf den Kassenbereich. Nachdem die Polizei gegangen war, machten sich die Zoo-Mitarbeiter ans Aufräumen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen