Tag der offenen Tür : Einblicke in die Kunst der Töpferei

Die zwei bemalten Vögel kündigen im Garten von Keramikerin Christiane Lamberz den Frühling an. Darüber hinaus bietet die Sanitzerin aber auch Ostereier, Steckvasen und liebevoll verzierte Anhänger an.  Fotos: Anne Schwartz
1 von 3
Die zwei bemalten Vögel kündigen im Garten von Keramikerin Christiane Lamberz den Frühling an. Darüber hinaus bietet die Sanitzerin aber auch Ostereier, Steckvasen und liebevoll verzierte Anhänger an. Fotos: Anne Schwartz

Tonmeister der Region laden am 14. und 15. März zum Tag der offenen Tür in ihre Ateliers und Werkstätten ein.

23-63014271_23-66110652_1416397713.JPG von
06. März 2015, 13:00 Uhr

Rasant dreht sich die Töpferscheibe von Heike Hünniger. Mit geübter Hand bringt die Diplom-Keramikerin den Werkstoff in Form und zaubert binnen weniger Minuten eine große Schale aus Ton. „Sie muss jetzt noch einige Zeit trocknen, ehe sie gebrannt und glasiert werden kann“, sagt die 52-Jährige.

Am 14. und 15. März laden Heike Hünniger und ihre Kollegen jeweils von 10 bis 18 Uhr zum bundesweiten Tag der offenen Töpferei in die heimischen Werkstätten und Ateliers ein. Besucher können verschiedene Handwerkstechniken kennenlernen, sich selbst ausprobieren oder erfahren, was sie schon immer über die Töpferei wissen wollten. Das Spektrum reicht von traditionellen Arbeiten bis hin zu feinstem Porzellan, von Gebrauchsgeschirr bis zu künstlerischen Einzelstücken. Jeder Keramiker hat schließlich seine ganz eigene Handschrift.


Im Angebot: Töpfern für Kinder


Ihren eigenen Stil hat auch Heike Hünniger. In Rövershagen betreibt die 52-Jährige eine eigene Werkstatt mit Verkauf. Hier bietet sie hauptsächlich Keramik an und formt weiß glasiertes Gebrauchsgeschirr und Figuren. Ihr Markenzeichen: Eine rote oder blaue Mohnblume, die sich auf vielen Stücken wiederfindet. Zum Tag der offenen Töpferei am 14. und 15. März bietet Heike Hünniger neben dem Verkauf auch Kindertöpfern an oder gibt Interessierten die Möglichkeit, sich selbst an der Töpferscheibe auszuprobieren.

Dies ist an beiden Tagen auch in der Kermikwerkstatt von Christiane Lamberz in Sanitz möglich. Liebevoll von Hand bemalte Gefäße und Objekte aus Ton sind das Steckenpferd der 62-jährigen Töpferin. In Rostock ist sie durch die von ihrem Mann Jochen betriebene Galerie im Klosterhof bekannt. Viele der dort ausgestellten Objekte entstehen in ihrer heimischen Werkstatt.

Speziell zum Frühling hat Christiane Lamberz auch ihre eigenen Arbeiten ganz auf die Jahreszeit ausgerichtet. Bemalte Ostereier zum Anhängen gehören ebenso zum Repertoire der Sanitzerin wie Eierbecher, Steckvasen oder Backformen zum Osterfest. „Hinter die Kulissen der Keramiker schauen und selbst einmal zu Ton, Scheibe und Pinsel greifen – das zeichnet des Tag der offenen Töpferei aus“, bringt es Christiane Lamberz auf den Punkt. Zusätzlich bietet sie in ihrem heimischen Atelier auch Kaffee und Kuchen an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen