Engagement : Ein Trimaran für den Behindertensport

Schaffen ein neues Angebot für Menschen mit Handicap: Wilfried Steinmüller, Hans Wilhelm Pau, Mathias Freiheit, Joachim Schönwälder, Fabian Rüsch und Martin Zawadzinski (v. l.).
Foto:
Schaffen ein neues Angebot für Menschen mit Handicap: Wilfried Steinmüller, Hans Wilhelm Pau, Mathias Freiheit, Joachim Schönwälder, Fabian Rüsch und Martin Zawadzinski (v. l.).

Der Warnemünder Lions-Club unterstützt den Verein Ohne Barrieren mit einer Spendenaktion.

svz.de von
17. November 2014, 10:00 Uhr

Der Warnemünder Lions-Club unterstützt mit dem Verkauf seines Adventskalenders jedes Jahr soziale Einrichtungen. Mit dem Erlös aus den vergangenen Jahren hat sich der Verein Ohne Barrieren einen Trimaran bauen lassen – ein Segelboot mit drei Rümpfen. „Damit wollen wir ein barrierefreies Segelangebot schaffen“, sagt Wilfried Steinmüller, stellvertretender Vorsitzender des Vereins. 14 000 Euro hat die soziale Einrichtung in den Bau des Modells Combi-Tri investiert. Ein Großteil wurde aus Spenden des Lions-Clubs finanziert.

Damit das Segelangebot für Menschen mit körperlichen oder Sinnes-Einschränkungen auch zielgerichtet genutzt werden kann, hat sich Mathias Freiheit, Geschäftsführer vom Hotel Sportforum überlegt, ein besonderes Arrangement anzubieten. „Es soll Segelkurse mit Übernachtungen kombiniert geben“, sagt er. Grundsätzlich ist der Combi-Tri von jedem Menschen nutzbar, und eigne sich besonders zum Segeltraining, so Dirk Jahnke, Geschäftsführer vom Baltic Windsport. Er wird den Trimaran ab kommendem Frühjahr bewirtschaften. Der Segler nimmt in einem bequemen Sitz Platz und die Reffleine lässt sich per Hand leicht einholen. „Rollstuhlfahrer sind dadurch komplett autonom“, sagt Steinmüller.

Am 3. Mai, zum Tag der Behinderten, soll das Segelboot getauft werden. Anschließend wird im Stadthafen liegen. Höhe Kabutzenhof wird es bei Käpt’n Piet einen behindertengerechten Einstieg am Liegeplatz geben. „Das Boot lässt sich an die Kaimauer ziehen und erleichtert den Einstieg“, so Jahnke. Bei Anfängern fährt ein Trainer mit raus, Profis dürfen allein auf die Warnow und auf die Ostsee schippern. Der Verein hofft, in den kommenden Jahren auch einen Trimaran in Warnemünde stationieren zu können. Ideal findet Steinmüller einen Platz am Strand. Dafür sei aber eine Slipanlage für den Strand vonnöten, so Jahnke. Damit sich der Verein diesen Wunsch bald erfüllen kann, geht der Verkauf des Adventskalenders in die nächste Runde. In diesem Jahr erwarten die Teilnehmer der Aktion wieder Preise in Höhe von 14 000 Euro. Die Kalender sind nummeriert und die Gewinner werden ab 1. Dezember täglich in den NNN veröffentlicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen