Warnemünde : Ein Ball für 200 Ehrenamtler

Stoßen auf einen gelungenen Abend im Kurhaus Warnemünde an: Simone und Frank Zählke, Gabriele Vagt, Utta Tutzschky, Sabine Rohde und Inge Kretschmar (v.l.) von der Rheuma-Liga.
1 von 2
Stoßen auf einen gelungenen Abend im Kurhaus Warnemünde an: Simone und Frank Zählke, Gabriele Vagt, Utta Tutzschky, Sabine Rohde und Inge Kretschmar (v.l.) von der Rheuma-Liga.

Hansestadt und Landkreis Rostock bedanken sich bei Menschen, die sich für chronisch Kranke und Behinderte engagieren.

svz.de von
14. September 2015, 10:00 Uhr

Sie sind die stillen Helfer und Helden des Alltags und stehen meist eher im Hintergrund. Am Wochenende jedoch galt die ganze Aufmerksamkeit dem Ehrenamt: Der traditionelle Ball im Kurhaus Warnemünde war jenen hilfsbereiten Menschen gewidmet, die sich im Bereich der Selbsthilfe für chronisch Kranke und Behinderte in der Hansestadt und im Landkreis engagieren.

Dank vieler Spenden von Firmen, Parteien und Privatpersonen konnte der Verein Gemeinsames Haus diese Dankeschön-Party bereits zum vierten Mal ausrichten. Vorstandsvorsitzende Brigitte Schneider war die Freude ins Gesicht geschrieben: „Ich bin darüber wirklich sehr glücklich. Es kommen Menschen zusammen, die es verdient haben, ihnen auf diesem Wege zu danken“. Lobende Worte gab es auch von Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche (Linke): „Es ist schön, dass heute so viele Leute erschienen sind. Die wichtigsten Dinge lassen sich nicht mit Geld kaufen. Die Liebe, die Familie, die Ehrenamtler. Goethe sagte einmal: ,Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich selbst!’ Genau da ist etwas dran“, so Nitzsche.
Landrat Sebastian Constien (SPD), Schirmherr der Veranstaltung, bedankte sich indes „ bei allen, die es mit ihrer ganzen Kraft möglich machen, anderen Menschen zu helfen“.
Aber dann wurde auch gefeiert. Die Band Papermoon eröffnete den Ball und sofort war die Tanzfläche gefüllt. Die Gaumenfreude am Büfett, spendiert von der Hansestadt, rundeten den Abend für die 200 geladenen Gäste des Abends ab. Auch die Tombola mit Preisen wie ein Notebook oder eine Hotel-Übernachtung kam bei den Ehrenamtlichen gut an.
Zu ihnen zählte auch Simone Zählke (50), Mitglied der Rheuma-Liga: „Es ist ein wunderbarer Abend. Trotz unserer Krankheit wollen wir auch anderen Kraft geben, ihr Schicksal zu meistern“, sagt sie. Margot Ladig (74) von der Selbsthilfegruppe Asthma gefiel es ebenfalls: „Es ist schön, dass es eine Veranstaltung wie diese hier gibt. Ein Dankeschön für die Arbeit, die wir täglich machen. Hoffentlich kommen auch 2016 wieder alle zusammen“, sagt sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen