zur Navigation springen

Malteser-Projekt in Rostock : Ein bärenstarker Freund für Leon

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Malteser Patenschaftsprojekt „Balu und du“ gibt Kindern Halt und stärkt ihr Selbstbewusstsein. Der Hilfsdienst sucht weitere Mentoren.

Alexander Gehm (21) ist nicht nur ein Freund für Leon (9), sondern schon fast wie ein großer Bruder. Vor knapp einem Jahr hat der Lehramtsstudent die Patenschaft für den Grundschüler übernommen. Einmal in der Woche treffen sich die beiden und spielen Fußball, Schach, gehen schwimmen oder toben einfach mal ordentlich durch das Pandinoland.

Bei dem Patenschaftsprojekt „Balu und du“ vom Malteser Hilfsdienst haben sich die beiden kennengelernt und auf Anhieb gut verstanden. „Ich wollte ehrenamtlich tätig werden und habe mich deshalb für dieses Projekt interessiert“, sagt der 21-Jährige, der im vierten Semester Biologie und Sport studiert.

Als ältestes von drei Kindern und mit einer alleinerziehenden Mutter bekommt Leon nicht immer die Aufmerksamkeit, die er braucht. Durch die wöchentlichen Treffen mit seinem Mentor hat der Drittklässler einen bärenstarken Freund und ein Vorbild gefunden, das ihm den Weg ins Erwachsenwerden zeigt. Die gemeinsame Zeit genießt Leon sichtlich: „Bei uns hat es sofort gepasst, wir unterhalten uns gut und haben die gleichen Interessen.“ Das war auch Mentor Gehm sehr wichtig. „Es ist schön, dass wir beide Sport mögen“, sagt er.

Die Zeit, die Leon mit seinem Balu – in Anlehnung an den Bären aus dem Dschungelbuch – verbringt, dient dazu, sein Selbstbewusstsein zu stärken und Anregungen über den Schulalltag hinaus zu bieten. Besonders im Schach zeigt Leon, der sonst in der Schule erste kleine Anzeichen des Aufmüpfigseins zeigt, wie gut er sich konzentrieren und vorausschauend denken kann. „Ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell er Strategien erkennt“, sagt Gehm, der des Öfteren gegen den Neunjährigen verliert. Auch sonst ist Gehm von seinem Mogli ganz begeistert: „Er ist höflich, respektvoll und sehr klug.“

Die einjährige Projektphase endet im Frühjahr. Danach wollen sich die beiden weiterhin treffen und ihre Freundschaft aufrecht erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen