Ein aufregender Morgen in der Kindervilla

<strong>Das Zikita-Aufgabenheft</strong> bereitet Jenna  große Freude. <fotos>Dana Bethkenhagen</fotos>
1 von 5
Das Zikita-Aufgabenheft bereitet Jenna große Freude. Dana Bethkenhagen

svz.de von
01. März 2013, 08:53 Uhr

Gehlsdorf | Als Nick, Sascha, Lotte, Mattes, Frieda und Jenna an diesem Morgen nach und nach in der Kindervilla Cords in Gehlsdorf eintrudeln, liegen die druckfrischen Ausgaben der NNN bereits auf ihrem Tisch. Die sechs Vorschüler in der Gruppe von Monika Wunnicke machen begeistert bei dem Projekt "Zeitung in der Kindertagesstätte" - kurz Zikita - mit und verlangen mittlerweile morgens schon nach ihren NNN.

Gleich nach dem Frühstück kurz nach 9 Uhr versammeln sich die Großen, wie ihre Erzieherin Moni sagt, in der Garderobe. Dort haben sie Ruhe und blättern die Zeitung von vorn bis hinten durch. Dabei diskutieren sie eifrig über ihre Entdeckungen: Ein totes Wildschwein in der Warnow ist an diesem Morgen am spannendsten für die Kleinen. Doch auch die Suche nach berühmten Menschen macht den Vorschülern riesigen Spaß. "Ich habe schon oft Angela Merkel entdeckt, die Bundeskanzlerin", sagt Lotte. Jenna bleibt wie so oft bei den Babyfotos hängen. "Die sind so süß", sagt sie.

Auf dem Hof werden Meinungen ausgetauscht

Oft hat sie, schon bevor sie in die Kita kommt, in die Zeitung geschaut, denn auch zu Hause werden bei ihr die NNN gelesen. Nach der Zeitungsrunde geht es um 10.30 Uhr für alle Kinder raus auf den Hof. Dort treffen die jungen Zeitungsleser auch auf die anderen Vorschüler in der Kindervilla Cords, die an dem Projekt teilnehmen. Malin, Ida, Alins und Lisa diskutieren an diesem Morgen auch über das Wildschwein in der Warnow. "Mir tut das Wildschwein leid", sagt Lisa. Ida findet jedoch, dass es noch genug im Wald gibt. Nachdem jeder seine Meinung einmal sagen durfte, widmen sich die Mädchen wieder ihrem Spiel - sie sind heute Bäckerinnen und bereiten Pflaumenkuchen aus Sand zu.

So viel Spiel macht dann auch sehr hungrig. Um 11 Uhr wird das Mittagessen serviert. Es gibt Fischbulette mit Kartoffeln und Senfsoße. Allen schmeckt es, still mampfen die Kinder vor sich hin. Mattes holt sich als Erstes einen Nachschlag und bringt dann zusammen mit den anderen Kindern sein Geschirr weg. Um 12 Uhr ist dann Schlafenszeit. In ihren kleinen Betten machen es sich die Vorschüler gemütlich und lassen sich erzählen, wie ein ganz normaler Arbeitstag eines Reporters aussieht - bis die Augen schließlich schwer werden und bei einigen auch zufallen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen