Nach der Weltumseglung : Ehrenplakette für die „Sedov“

Gern in Warnemünde zu Besuch:  Maxim Rodionov, Kapitän der „Sedov“ (l.), freut sich über die Ehrung von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).
Foto:
Gern in Warnemünde zu Besuch: Maxim Rodionov, Kapitän der „Sedov“ (l.), freut sich über die Ehrung von Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos).

Im Mai 2012 hatte sich das russische Segelschulschiff auf seinen Weltumseglungs-Törn gemacht. Jetzt ist das 93 Jahre alte Segelschulschiff zurück in der Hansestadt.

svz.de von
15. März 2014, 14:00 Uhr

Einmal um die Welt segeln: Was für viele Menschen ein unerreichbarer Lebenstraum ist, hat das 1921 gebaute Segelschulschiff „Sedov“ jetzt hinter sich gebracht. „Für so ein altes Schiff ist das schon eine beachtliche Leistung“, sagt Holger Bellgardt, Leiter des Hanse-Sail-Büros. Zusammen mit Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) hat er gestern der Besatzung der Viermast-Bark einen Besuch abgestattet.

Nach der Gratulation für die Weltumseglung überreichte das Oberhaupt der Hansestadt Rostock dem Kapitän der „Sedov“, Maxim Rodionov, eine Ehrenplakette für dessen bewundernswerte Leistung. Darüber hinaus bekam er die offizielle Einladung für die kommende Hanse Sail übergeben. „Mündlich zugesagt hat er aber schon vor einer Woche“, bestätigt Holger Bellgardt. Einen Hanse-Sail-Kalender für 2015 und eine Flasche Rostocker Rotspon gab es noch dazu.

Im Mai 2012 hatte sich das russische Segelschulschiff auf seinen Weltumseglungs-Törn gemacht. Los ging es von St. Petersburg aus, vorerst über Turku und zu Pfingsten nach Rostock. Von dort machte sich die „Sedov“ auf ihre große Reise. Bei ihrer 14-monatigen Umseglung passierte die Bark die schwierigen Gewässer vor Kap Hoorn und dem Kap der Guten Hoffnung. Am Ende der Reise, im Herbst 2013, ging das Schiff in die Werft, um jetzt generalüberholt und frisch gestrichen erneut in See zu stechen. Ihren Besuch in Rostock beendet die „Sedov“ heute Abend. Planmäßig um 18 Uhr will sie in Richtung Mittelmeer ablegen. Vorbei an europäischen Hafenstädten, den Azoren, den Liparischen Inseln vor Sizilien, führt ihre Reise bis an den Bosporus. Aber die Warnemünder können sich auf eine baldige Rückkehr im Sommer freuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen