Ehrenämtler machen wasserfest

F<strong>ür die Lütten</strong>: Mia (3), Alexandra  (19 Monate) mit Papa Kai, sowie  Nina (5), Oscar  (3) mit seiner Mutti Claudia   und Nelson (3) mit Mama  Kerstin  v.l.  nutzen zum Spielen den Kleinkinderbereich. <foto>Josefine Rosse</foto>
1 von 4
Für die Lütten: Mia (3), Alexandra (19 Monate) mit Papa Kai, sowie Nina (5), Oscar (3) mit seiner Mutti Claudia und Nelson (3) mit Mama Kerstin v.l. nutzen zum Spielen den Kleinkinderbereich. Josefine Rosse

svz.de von
18. Juli 2010, 05:38 Uhr

Warnemünde | Auch dieses Mal stand das Wochenende im Ostseebad ganz im Zeichen des Sports und der Unterhaltung. Beim 14. internationalen DLRG-Cup am Warnemünder Strand zeigten über 360 Rettungsschwimmer aus zehn europäischen Nationen bei diversen Einzel- und Staffeldisziplinen was für sportliche Qualifikationen in ihnen stecken, während Familien und besonders Kinder auf dem Nivea- Fest direkt neben der Sportveranstaltung toben konnten. "Das Fest unter dem Motto , Wir machen wasserfest wird von Nivea gesponsort, ebenso wie der Wettkampf der Rettungsschwimmer. Deshalb laufen die beiden Veranstaltungen jedes Jahr parallel ab", sagt Projektleiterin Maike Stolze. "Aber dies ist nicht das einzige Event, das Nivea und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) präsentieren. Wir touren mit dem Strandfest zwischen dem dritten Juli und dem 16. August die Ost- und Nordseeküste entlang. Kommenden Donnerstag sind wir beispielsweise in Graal- Müritz zu Gast", fügt die 37-Jährige hinzu. Insgesamt werden 60 ehrenamtliche Teamer auf die Veranstaltung vorbereitet. 16 von Ihnen sind pro Fest im Einsatz. "Die jungen Erwachsenen, die Mitglied unserer Teams werden wollen, sollten eine Mitgliedschaft bei der DLRG, körperliche Fitness sowie Spaß an der Arbeit mit Kindern und Lust auf Gruppe mitbringen. Immerhin verbringen sie 14 Tage am Stück Zeit mit ihren Teammitgliedern", so Stolze.

Das Nivea- Strandfest soll besonders den kleinen Wasserratten über die Gefahren in und am Wasser aufklären, sowie den richten Umgang mit Sonnenschutzmitteln vermitteln. Dafür werden während der Tour verschiedene Attraktionen aufgebaut, die spielerisch Lerninhalte weitergeben. "Da gibt es unter anderem die ,Lerne-Retten- Station, wo die Kinder die Gelegenheit haben verschiedene Rettungsgeräte auszuprobieren oder ein Zelt, in dem die Herz-Lungen- Wiederbelebung gezeigt und geübt wird", erklärt Stolze, die bereits das 14. Mal an der Strandfest-Tournee teilnimmt. "Für diese Aktionen zeigen auch viele Eltern ein heges Interesse", sagt sie weiter. Doch der Spaßfaktor darf auch nicht zu kurz kommen. So können die sportlich Aktiven auf einer Hüpfburg ihren höhsten Sprung zeigen oder in einer kleinen Zirkusarena ihren Augen-Hand- Koordination beim Jonglieren verfeinern. "Für die ganz Kleinen haben wir auch einen Bereich eingerichtet und für alle, die spannende Geschichten mögen, gibt es unser Kasperletheater", erzählt Maike Stolze.

Von elf bis 17 Uhr konnten Besucher Warnemündes am Strandfest teilnehmen und gleichzeitig den spannenden Wettkampf der Rettungsschwimmer verfolgen, die von Freitag bis Sonnabend um die bestmöglichsten Platzierungen kämpften. "Die Schwimmer müssen Vor-, Zwischen- und Endlauf überstehen", sagt Niclas Tribukait von der DLRG. "Dafür trainieren sie vorher hart. Der Teamgeist ist gut und alle Nationen verstehen sich blendend. Es gab keinerlei Streitigkeiten", fügt der 19-Jährige hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen