Borwinschule Rostock : Ehemalige erinnern sich

Freuen sich über das Wiedersehen: Hans-Joachim Jungblut  (l.) und Peter Ruschwitz
1 von 4
Freuen sich über das Wiedersehen: Hans-Joachim Jungblut (l.) und Peter Ruschwitz

Treffen in der alten Schule: „Borwinesen“ und Lehrer denken gemeinsam an frühere Zeiten zurück

svz.de von
16. Dezember 2013, 00:00 Uhr

Am Sonnabend haben sich in der Borwinschule wie jedes Jahr am 3. Advent die ehemaligen Schüler und Lehrer der Schule getroffen. Auch in diesem Jahr lud Schulleiterin Dr. Christine Wolk wieder zu Kaffee, Tombola und Beisammensein. „Ich wünsche mir für jedes dieser Traditionstreffen, dass die Ehemaligen einfach herkommen, zusammen schnattern und sich gemeinsam freuen, bekannte Dinge wie alte Klassenräume wiederzuentdecken“, sagt die 49-Jährige. „Große Reden brauchen wir nicht. Es geht allein um das Wiedersehen.“

In den Schulfluren waren Stände der aktuellen Schüler aufgebaut, die Kaffee, Kuchen und Schul-T-Shirts verkauften. Mit großem Engagement sammelten sie darüber hinaus Spenden für die eigene Schule.

Im dritten Stock lagen alte Klassenbücher aus, in denen die Besucher stöbern konnten. Birgit Rudigkeit suchte darin nach dem Namen ihres Vaters, der vor ihr auch schon auf diese Schule gegangen ist. Er selbst habe nicht die Möglichkeit gehabt, zum Ehemaligentreffen zu kommen. „Das ist für mich ja auch interessant“, sagt Birgit Rudigkeit. „Ich stöbere gerne in den alten Aufzeichnungen.

Im Café saß eine Gruppe Männer zusammen, die 1952 auf die Borwinschule gegangen sind. Diese war damals noch eine reine Knabenschule. Sie erinnerten sich an alte Geschichten über Lehrerinnen, Schiefertafeln und die selbst gegründete Band. „Die große Verführung lag aber auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Dort gab es den ersten Selbstbedienungsladen in Rostock, bei dem man sich auch schon mal wirklich selbst bediente“, sagt Holger Björkquist mit einem Augenzwinkern.

Das Ehemaligentreffen wurde auch von Jürgen Anders sehr gelobt, der nach dem Treffen mit seinen alten Klassenkameraden noch in einer naheliegenden Kneipe zu einem Bier verabredet war. Aber nicht nur die älteren Generationen waren vertreten, auch Dustin Zschoche (21) und Philip Gebhardt (22) nutzten das Treffen, um sich in ihrer alten Schule umzuschauen und Erinnerungen aufzufrischen.

Weil die Ehemaligen das Treffen wieder sehr genossen, haben sie sich schon für nächstes Jahr verabredet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen