zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. August 2017 | 03:10 Uhr

Medizin : Durchbruch in der Asthma-Therapie?

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Internationale Studie unter Rostocker Beteiligung belegt: Medikament gegen Milben-Allergie reduziert Risiken

Schwere Atmung, kratziger Husten, ständiges Niesen: Eine Allergie gegen Hausstaubmilben kann unangenehme Beschwerden auslösen. Für Betroffene gibt es nun jedoch einen Trost: Eine Therapie, die die Allergie im Zaum hält, soll das Risiko für Asthma reduzieren. Das haben Forscher in einer neuen internationalen Studie herausgefunden.

Federführend daran beteiligt war Prof. Johann Christian Virchow, Leiter der Abteilung für Pneumologie an der Unimedizin Rostock. „Hausstaubmilben sind eine der weltweit häufigsten Ursachen für Allergien und verursachen Symptome, unter denen die Betroffenen häufig ihr Leben lang leiden“, sagt Virchow. „Über die Jahre kann sich daraus ein Asthma entwickeln.“ Um die Beschwerden des allergischen Asthmas zu lindern, kann die Allergie seit vergangenem Jahr mit einer speziellen Therapie behandelt werden, in der erstmals Tabletten statt Spritzen zum Einsatz kommen. „Wir wollten herausfinden, ob sich das Asthma durch diese Tablette bessern lässt und Asthmaanfälle verhindert werden können.“

Dafür wurden zwischen 2011 und 2013 mehr als 800 erwachsene Patienten in 13 europäischen Ländern untersucht. Sie alle litten an einem durch eine Milben-Allergie ausgelösten Asthma und wurden mit der Immuntherapie-Tablette behandelt. Parallel dazu wurde einer zweiten Patienten-Gruppe zum Vergleich ein Placebo, ein Medikament ohne Wirkung, verabreicht. Ergebnis: Das Asthma verschlimmerte sich nicht mehr so schnell. „Wir haben außerdem beobachtet, dass die Patienten seltener nachts aufwachten und Asthma-Notfall-Medikamente benötigten“, so Virchow. „Auch die Lungenfunktion blieb länger erhalten.“ So habe sich die Zeit bis zum ersten schweren Asthmaanfall fast um die Hälfte verlängert.

Virchow: „Diese Daten sind ein Meilenstein für die Therapie des hausstaubmilbenbedingten Asthmas.“ Die Studie wurde jetzt im Journal of the American Medical Association veröffentlicht und ist die seit Jahrzehnten am besten verbreitete Studie mit einem Erstautor an der Unimedizin Rostock.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen