zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. November 2017 | 14:11 Uhr

Spektakel : Duell der Feuerwerker geht weiter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Pyro Games versprechen ein gewaltiges Spektakel zu werden. 50 000 Effekte sollen am 16. August im IGA-Park zu sehen sein.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird den Besuchern des IGA-Parks Rostock in diesem Sommer mit den Pyro Games ein absoluter Höhepunkt der Feuerwerkskunst geboten. Am Sonnabend, 16. August, stellen sich vier Pyro-Profi-Teams dem Wettkampf um die goldene Trophäe des Feuerwerks-Champions. Eine so große Veranstaltung braucht natürlich auch einen Schirmherrn: Für diese Aufgabe konnten die Veranstalter von der A&O Pyrogames GmbH aus Magdeburg Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) gewinnen. Der Rathaus-Chef wird die Pyro Games 2014 in der Hansestadt feierlich eröffnen und sich mit kurzen Grußworten an die Gäste richten.

Spektakulär ist auch die Multimediashow von Laserartist Jürgen Matkowitz, Inhaber von Apollo art of laser and fire. Farbenfrohe Laserstrahlen durchbrechen die Dunkelheit und tanzen im Takt zur Musik. Die Pyro-Künstler malen in Abstimmung zur Musik mit mehr als 50 000 atemberaubenden Effekten die schönsten Lichtbilder am Firmament über dem IGA-Park in Schmarl. Im Vorprogramm sorgen die Livebands Stamping Feet und High Voltage für Unterhaltung. Per Telefonvoting hat das Publikum die Möglichkeit, für seinen Favoriten unter den vier Feuerwerksdarbietungen abzustimmen und so den Sieger des Abends zu küren.

Besonderes Angebot: Kinder bis einschließlich zwölf Jahren erhalten freien Eintritt im Stehplatzbereich. Weiterhin bietet der Veranstalter Familientickets für zwei Erwachsene und zwei Kinder im Alter von 13 bis 17 Jahren sowie das VIP-Ticket: Diese garantiert einen Sitzplatz in den ersten Reihen, somit beste Sicht auf Showprogramm und Feuerwerke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen