Rostocker Drillinge : Drei auf einen Streich

Nach der Geburt wohlauf sind die Schwestern Marla, Philine und Helena.
Nach der Geburt wohlauf sind die Schwestern Marla, Philine und Helena.

Marla, Philine und Helena erblicken am 11.11. in der Südstadt-Klinik das Licht der Welt

von
13. November 2015, 06:00 Uhr

Zum dritten Mal sind im diesem Jahr Drillinge in der Rostocker Südstadt-Klinik zur Welt gekommen. Marla, Philine und Helena sind wohlauf und ihre 34-jährige Mama voller Stolz. Am späten Mittwochabend erblickten die drei Knirpse nach vollendeter 32. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt. Und zwar im Fünf-Minuten-Takt.

Per Kaiserschnitt kam als erstes Kind Marla Louisa zur Welt. Sie bringt 1750 Gramm auf die Waage. Mit einem Geburtsgewicht von 1850 Gramm ist allerdings Philine Lara die Große unter den drei Kleinen. Sie wurde als zweites auf die Welt geholt. Dritte im Bunde ist Helena Luca, die 1650 Gramm wiegt. Vor der Entbindung war die Mutter im Perinatalzentrum des Klinikums Südstadt betreut worden.

Zur Geburt der drei neuen Rostockerinnen gratulierte Finanzsenator Chris Müller (SPD), der auch erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters ist. „Wir freuen uns, dass wir weiterhin stabile Geburtenzahlen aus unserem Kreißsaal melden können“, sagt der stellvertretende Verwaltungsdirektor des Klinikums, Birger Birkholz. Bereits am 19. Mai und am 19. Juni wurden Drillingsgeburten im Kreißsaal in der Südstadt gezählt. Eine Ursache für die Zunahme von Mehrlingsgeburten ist die Reproduktionsmedizin. Jedes zehnte Paar in Deutschland bleibt heute ungewollt kinderlos. Sie suchen Hilfe bei den Medizinern. Statistisch gesehen sind Drillinge dennoch ein selteneres Ereignis.

Die Betreuung und Entbindung von Mehrlingsschwangerschaften ist Aufgabe von Perinatalzentren. Drillingskinder sind fast immer Frühgeborene. Darum müssen sie gleich nach der Geburt auf einer Frühgeborenenintensivstation überwacht werden, damit sie bald mit ihren Eltern nach Hause können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen