zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

22. Oktober 2017 | 06:43 Uhr

Filmfestival in Karlovy Vary : Drehort Grand Hotel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

In Heiligendamm entstandener italienischer Thriller beim 51. Filmfestival in Karlovy Vary gefeiert

svz.de von
erstellt am 09.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Das Filmfestival in Karlovy Vary zählt zu den größten und renommiertesten Festivals Mittel- und Osteuropas. Einer der Schwerpunkte ist nach wie vor der ost- und südosteuropäische Film. Im diesjährigen internationalen Wettbewerb hatte die italienisch-französische Koproduktion „Il Confessioni“ (Die Beichten) seine Premiere. Der elegant inszenierte Politthriller wurde im Sommer 2015 nahezu komplett in Heiligendamm gedreht und zählt bei den Kritikern zu den stimmungsvollsten und stimmigsten Beiträgen des Wettbewerbs.

Regisseur Roberto Andò erzählt von einem Treffen der mächtigsten Finanzminister und Bankenchefs, das vom mysteriösen Selbstmord ihres Gastgebers Roché (Daniel Auteuil) aufgerüttelt wird. Der hat sich kurz zuvor von einem ebenfalls eingeladenen Klostermönch (Toni Servillo) die Beichte abnehmen lassen. Kein Wunder, dass sowohl die Gipfelteilnehmer als auch die Sicherheitsleute (deren Chef spielt ein exzellentes Italienisch sprechender Moritz Bleibtreu) den Mönch zunehmend unter Druck setzen, um ihm Informationen zu entlocken. Doch der ist Schweigen gewohnt und weigert sich beharrlich.

Die Idee, im Grandhotel Heiligendamm zu drehen, kam Regisseur Andò beim Betrachten von Fotos, die während der vergangenen G7- bzw. G8-Gipfel entstanden sind. In der Tat kommt die mondäne Atmosphäre des architektonischen Juwels dem Agatha-Christie-Touch der Story zugute. Zum anderen symbolisiert das einsam gelegene Hotel die Abgeschottenheit, in die sich die wahrhaft Mächtigen dieser Welt gern zurückziehen. Die schier endlosen, verwinkelten Flure des Hotels bilden die kongeniale Kulisse für die Story. Durchbrochen wird die zunehmend klaustrophobische Atmosphäre von vielen spektakulären Aussichten aus Fenstern und von Balkonen.

Für das Reiseziel Mecklenburgische Ostseeküste ist der „Il Confessioni“ jedenfalls eine dankbare Werbung, denn Kameramann Maurizio Calvesi hat auch die weite Landschaft grandios eingefangen.

Regisseur Roberto Andò schwärmte in Karlovy Vary von der „großartigen und professionellen Zusammenarbeit“ mit den deutschen Kollegen vor Ort in Heiligendamm und Bad Doberan.

Samstagabend werden wir wissen, ob die fünfköpfige Jury dem Film einen der böhmischen Kristallgloben zuerkennt.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen