Graal-Müritz : Drachen am Strand

<p>Der Fantasie der Drachenflieger sind keine Grenzen gesetzt.  </p>

Der Fantasie der Drachenflieger sind keine Grenzen gesetzt. 

Fliegende Tiere und Figuren in verschiedensten Formen, Farben und Größen sind am Wochenende zum Fest an der Seebrücke zu sehen.

svz.de von
24. September 2015, 12:00 Uhr

Über der Seebrücke von Graal-Müritz dominieren am Wochenende zum vierten Mal bunte Drachen den Himmel. Zum Fest steigen unter anderem Großdrachen bis zu 18 Metern Länge, Lenkdrachen verschiedener Hersteller, Figuren aus Trickfilmen, fliegende Tiere und viele andere auf. Verschiedenste Formen, Farben und Größen sind für Sonnabend und Sonntag angekündigt.

Zu dem Treffen haben die Graal-Müritzer Drachenflieger befreundete Flieger aus mehreren Bundesländern eingeladen, ihre Exemplare zu präsentieren und steigen zu lassen. Zugesagt hat zum Beispiel das Team Kiter auf Tour. Sebastian Jüttemeier und seine aus England stammende Freundin Clara präsentieren neben Drachen auch bunte lange Fahnen. Eine Spezialität des Teams sind große farbenfrohe Fische und andere Meerestiere. Ebenfalls kommen wird das Chaosteam aus Bad Salzuflen, das mit Batman und anderen Superhelden, zum Beispiel in Form von Bären, anreist. Aber auch ihre großen Schildkröten werden sie im Gepäck haben.

Und beim angekündigten Team Think Big ist der Name Programm. Egal ob die Fantasiefigur der Gardian oder ihre Bienen Sum Sums – groß ist angesagt. Das Team ist nicht nur im Einleinerbereich aktiv, auch das Lenkdrachenfliegen gehört zum Hobby. Neben den Profis können die Besucher auch ihre eigenen Drachen steigen lassen. Dabei erhalten sie fachmännische Tipps vom Experten, mit dessen Hilfe auch ausgefallene Exemplare gebastelt werden können. Zum Basteln gibt es bereits heute zwischen 10 und 18 Uhr die Gelegenheit im Haus des Gastes. Höhepunkt des Drachenfestes ist aber der Nachtflug am Sonnabendabend bei Einbruch der Dunkelheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen