zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

15. Dezember 2017 | 07:39 Uhr

Dozenten rocken am Mischpult

vom

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2012 | 09:08 Uhr

Rostock | Seit etwa 20 Jahren hat er keinen Studenten-Club mehr von innen gesehen. Doch am Sonnabend will der Leiter des Physikalischen Instituts, Prof. Oliver Kühn, den ST-Club so richtig aufmischen - als DJ für eine Nacht. Kühn ist einer von insgesamt 14 Dozenten der Uni Rostock, die am Sonnabend bei der vierten Auflage der Nacht der Professoren ihre Lieblingsmusik in vier Studenten-Clubs auflegen. Ihre Gagen spenden sie gemeinschaftlich der Frieda 23, die gerade zu einer Kunst- und Medienschule ausgebaut wird.

"Ich muss erst mal googeln, wo der ST-Club überhaupt ist", sagt Kühn lachend. Dort wird er zwischen 0 und 1.30 Uhr am Mischpult stehen. Als Student in Berlin waren Partys für ihn fester Bestandteil jeder Woche. Auch seine Frau hat er damals in einer Discothek kennengelernt, dem Mediziner-Club in der Hauptstadt. Auch heute gehen die beiden noch aus, dann allerdings eher zu Jazz-Abenden. Kühn ist schon ganz neugierig darauf, wie junge Leute heute feiern. "Meine Studenten, die mich sonst nur aus Lehrveranstaltungen kennen, sollen mich auch mal aus einer anderen Perspektive erleben", sagt der 48-Jährige. Er ist vor allem darauf gespannt, wie seine Musikauswahl bei den Mitt-Zwanzigern ankommt. Auflegen will er Songs aus den 1980er- und 90er-Jahren, von Mainstream bis Alternative. Welche Bands und Künstler er auflegt, verrät Kühn jetzt aber noch nicht.

Alle, die neugierig sind, sollen Sonnabendnacht selbst vorbeikommen. Fest steht für Kühn jedoch: "Die Studenten müssen damit leben, was ich auflege." Eineinhalb Stunden lang wird der Professor ganz allein das Programm bestimmen. Der Haus-DJ wird ihm dabei zur Seite stehen und ihm die Technik erklären. Kühn ist schon jetzt ein wenig nervös. Bereits zum zweiten Mal dabei ist der Demografie-Professor Roland Rau. Er hatte im vergangenen Jahr so großen Spaß am DJ-Dasein, dass er wieder mitmachen wollte. "Ich werde auf jeden Fall ,Chrystal Ball’ von der schwedischen Band Nomads spielen", sagt der 37-Jährige. Auch seine Professoren-Kollegen müssen sich langsam Gedanken machen, was sie am Sonnabend auflegen werden. Klar ist schon jetzt, dass es eine sehr bunte Mischung aus Musik geben wird - von Bad Taste bis Metal ist alles dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen