zur Navigation springen

Neue Angebote auf dem Land : Dorfurlaub statt Ferien an der Küste

vom

Bauernhof statt Ostseestrand: MV wirbt mit neuen Tourismusangeboten für mehr Feriengäste auf dem Land. Um Kooperationsprojekte zu fördern, zahlt das Land zwei Millionen Euro für neue Angebote.

svz.de von
erstellt am 26.Mär.2012 | 07:29 Uhr

Schwerin | Bauernhof statt Ostseestrand: Mecklenburg-Vorpommern wirbt mit neuen Tourismusangeboten für mehr Feriengäste auf dem Land. In den nächsten Monaten werden neue Kooperationsprojekte von Gemeinden, Gastgebern, Künstlern, Bauernhöfen, Verarbeitern und Veranstaltern in den Regionen gesucht, die in den kommenden drei Jahren mit zwei Millionen Euro des Landes bei der Entwicklung und Vermarktung der Angebote unterstützt werden. Der Landestourismusverband, der Verein Landurlaub und das Land haben dazu gestern in Schwerin den Wettbewerb "LandArt" gestartet. "Der Wettbewerb soll den Nachfragetrend zu naturnahen, ländlichen Urlaubsformen verstärken und für eine weitere touristische Belebung abseits der etablierten Ferienregionen an der Ostsee und in den großen Städten sorgen", sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). MV sei 2012 mit bisher 12,9 Prozent mehr Ankünften und 9,7 Prozent mehr Übernachtungen gut ins Jahr gestartet. Derzeit würden drei Viertel aller Übernachtungen in MV an den Küsten gebucht. Künftig sollten bessere Angebote im Landtourismus auch im Binnenland für mehr Gäste sorgen. Untersuchungen zufolge bestehe unter den Interessenten für einen MV-Urlaub ein überdurchschnittlich hohes Interesse an einem Urlaub im ländlichen Raum. 3,2 Millionen Deutsche seien an Landurlaub in MV interessiert. Abseits der Ostsee gebe es bereits viele gute Anbieter von Übernachtungen, regionaler Küche, Lebensmitteln, Aktivurlaub, Kultur und Veranstaltungen, die künftig enger zusammengeführt werden sollen, erklärte der Präsident des Tourismusverbandes Jürgen Seidel. MV habe beim ländlichen Tourismus innerhalb Ostdeutschlands bereits einen Anteil von mehr als 40 Prozent erreicht. Nach der Konzentration auf die Ostsee und die Seenplatte müsse jetzt der Landtourismus stärker entwickelt werden. Das Wachstumspotenzial sei im Landes innern höher als an der Ostsee, meinte Seidel.

In den Dörfern seien in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 1,4 Milliarden Euro investiert worden, teilte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) mit. Gute Voraussetzungen, um beim Urlaub auf dem Land Familien mit Kindern sowie Verbraucher wieder näher an die Landwirtschaft zu bringen. Backhaus: "Landurlaub hat Zukunft." In den oftmals kleinen Tourismusbetrieben gebe es noch erhebliche Reserven, mehr Gäste für Ferien in MV zu gewinnen, meinte Vereinschefin Lilly Kühnel: "Viele Highlight liegen im Verborgenem."

Die Sieger des Wettbewerbs LandArt erhalten ein attraktives Marketing-Paket zur Steigerung ihres Bekanntheitsgrades und zur Vermarktung ihrer Angebote sowie ein auf ihre individuellen Strukturen abgestimmtes professionelles Coaching- und Qualifizierungsprogramm gefördert. Der gemeinsame Wettbewerb ist zugleich der Auftakt für eine engere Zusammenarbeit von Tourismusverband und Verein Landurlaub. Ein entsprechender Kooperationsvertrag solle demnächst geschlossen werden, kündigten Seidel und Kühnel an. Zunächst blieben beide Verbände eigenständig. "Eine Phase des Übergangs", meinte Backhaus - vor einer möglichen Fusion. Dem Verein Landurlaub bleibt indes kaum eine andere Wahl: Ab Juli 2012 stelle das Land die Förderung ein, kündigte Backhaus an. SPD und CDU hatten im Koalitionsvertrag eine "Zusammenführung von Landurlaub MV und Tourismusverband" vereinbart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen