Volkstheater : Dirigentenstreit: Intendant setzt sich durch

Der jetzige Generalmusikdirektor Florian Krumpöck hatte heftige Bedenken gegen die Intendanten-Entscheidung geäußert. Er verlässt das Volkstheater zum Ende der Spielzeit.
Der jetzige Generalmusikdirektor Florian Krumpöck hatte heftige Bedenken gegen die Intendanten-Entscheidung geäußert. Er verlässt das Volkstheater zum Ende der Spielzeit.

Der Posten des Generalmusikdirektors am Volkstheater bleibt für ein Jahr unbesetzt. Dem hat der Aufsichtsrat nun zugestimmt. Der künftige Intendant hatte die umstrittene Entscheidung gefällt.

svz.de von
16. Januar 2014, 22:02 Uhr

Im Streit um die Position des Rostocker Generalmusikdirektors (GMD) hat sich der designierte Intendant Sewan Latchinian durchgesetzt. Damit wird es zumindest in der kommenden Spielzeit keinen GMD am Volkstheater geben. Dies ist das Ergebnis Aufsichtsratssitzung am Donnerstag. Die Spielzeit 2014/15 soll genutzt werden, um einen neuen GMD für die Norddeutsche Philharmonie zu finden. Bis dahin werden Gastdirigenten eingeladen. Zusätzlich übernehmen Mitarbeiter des Hauses Aufgaben, die jetzt der GMD erfüllt. So soll ein Mitglied der Philharmonie künftig als Orchesterdirektor Organisatorisches übernehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen