zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 09:13 Uhr

Zoo Rostock : Dinda macht Sabas WG komplett

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die neunjährige Orang-Dame zieht ins Darwineum. Noch ist die Neue schüchtern, doch die Tierpfleger hoffen auf die große Affen-Liebe

svz.de von
erstellt am 15.Dez.2015 | 19:38 Uhr

Scheu hat sich Dinda in die hinterste Ecke des Geheges zurückgezogen. Dem ganzen Trubel auf dem Besucherpfad hat die schüchterne Orang-Utan-Dame den Rücken zugekehrt. Nicht nur die Tierpfleger, die sie langsam schon kennt, haben sich dort versammelt. Auch die ersten Zoo-Besucher schauen neugierig von der Hängebrücke herüber, Fotografen haben die Kamera im Anschlag, um das schönste Bild der Neuen im Darwineum zu machen. Erst seit vergangenem Donnerstag wohnt Dinda im Rostocker Zoo. Ihr Tierpfleger Jeremy hat die Affen-Dame von Monkey World im englischen Dorset in die Hansestadt gebracht.

Dinda wird künftig mit der Gruppe rund um Orang-Männchen Sabas leben. Mit Interesse haben sich die Affen schon ein wenig beschnuppert. Bis Dinda völlig in die Gruppe integriert ist, werden aber noch ein paar Wochen vergehen, weiß Zoo-Kuratorin Antje Zimmermann zu berichten. Neben Sabas gehören die elfjährige Miri und die zwölfjährige Hsiao-ning zur Orang-WG.

Dabei dürfte Letztere der Neuen bereits bestens vertraut sein. Denn die beiden Orang-Damen sind Schwestern, wurden beide per Hand in Monkey World aufgezogen. Drei Jahre haben sich die beiden nicht gesehen. „Wir gehen davon aus, dass sich Orang-Utans wiedererkennen. Sicher belegen kann das natürlich niemand“, sagt Zimmermann. Bislang ignoriert Hsiao-ning ihre kleine Schwester aber, von Wiedersehensfreude keine Spur. Stattdessen hat sich Miri der Neunjährigen angenommen. Sie ist es auch, die Dinda aus ihrer Ecke lockt und zu einem kleinen Spaziergang durch das Gehege bewegt.

Die Gruppe rund um Sabas ist damit komplett. Und nun hoffen die Zoo-Mitarbeiter vor allem auf eins: Nachwuchs. „Sabas ist so richtig zwischen Baum und Borke“, sagt Tierpflegerin Kerstin Genilke, also mitten in der Affen-Pubertät. Einmal hat es schon geklappt mit dem Babyglück im Darwineum. Die zweijährige Surya, Tochter von Sunda und Ejde, ist Sabas kleine Schwester und quietschfidel.

Dinda kam auf Empfehlung des Koordinators des Europäischen Erhaltungsprogramms für Orang-Utans nach Rostock. Sie wurde am 6. Juli 2006 in Monkey World geboren. Die Einrichtung engagiert sich seit 1987 für bedrohte Affenarten und unterstützt Regierungen weltweit. Hier werden Affen aufgenommen, die aus nicht artgerechter Haltung stammen oder verwaist sind. Dindas Eltern Tuan und Roro sind konfiszierte Tiere, die in Taiwan illegal gehandelt werden sollten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen