Inno Award 2018 : Dieser Preis fördert Innovationen

Sie haben gestern den Startschuss für den Inno Award gegeben: Achim Köhler, Ralph-Michael Achtenhagen, Petra Ludwig und Wolfgang Blank. Einsendeschluss ist der 2. Mai.
Foto:
Sie haben gestern den Startschuss für den Inno Award gegeben: Achim Köhler, Ralph-Michael Achtenhagen, Petra Ludwig und Wolfgang Blank. Einsendeschluss ist der 2. Mai.

Auszeichnung im Gesamtwert von 18.000 Euro soll Gründerszene in MV stärken

svz.de von
07. März 2018, 05:00 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern ist bekannt für seine schöne Natur und den Tourismus. Bei Innovationen gibt es aber noch Luft nach oben. Deshalb lobt der Verbund der Technologiezentren in Mecklenburg-Vorpommern (VTMV) seit 2013 den Innovationspreis Inno Award aus. Er ist mit insgesamt 18 000 Euro dotiert. Gestern fiel der Startschuss für die diesjährige Auflage. Als Ort wurde das Container-Hostel Dock Inn gewählt, weil das Konzept auch innovativ ist. „Mit dem Preis wollen wir die Gründungslandschaft in MV stärken und über die Landesgrenzen bekannter machen“, sagt Petra Ludwig, Vizechefin des VTMV und Geschäftsführerin des Technologieparks Warnemünde. „Dafür werden alljährlich kluge Köpfe und Ideen gesucht“, sagt sie.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an die Firma Horst Erichsen Energy GmbH, die sich jetzt in Thermoelect GmbH umbenannt hat. „So ein Preis ist ein enormer Motivationsschub für das Team in Bezug auf die Anerkennung der Arbeit“, sagt Projektmanager Stefan von Frihling. „Der Preis brachte dem Produkt mehr serienreife Realität.“ Das Unternehmen produziert ein Blockheizkraftwerk zur Erzeugung von Strom, Wärme und Brauchwasser mit Thermoelektrik und Holzvergasung. Das Besondere: „Wir sind mit unserem Produkt Finalist im US-Wettbewerb Wood Stove Design Challenge in Washington D.C.“, so von Frihling.

Auch der promovierte Ingenieur Daniel Klüß und sein Team wollen Gründer ermutigen. Mit seiner ebenfalls promovierten Kollegin Carmen Zietz hat er 2015 mit seiner Gründungsidee gewonnen: Sie betreiben eine Prüfstelle für Implantate, ihr Prüflabor Innoproof hat 2017 seinen Betrieb aufgenommen. Die 80 Hersteller von Implantaten in Deutschland arbeiten mit Forschungsinstituten und Universitäten zusammen. „Viele Firmen lassen uns ihre Produkte auf Festigkeit, Beständigkeit und Funktionalität prüfen“, sagt Klüß, der innovative Gründer aufruft, sich mit ihrer Idee zu bewerben.

In den Gründer- und Technologiezentren des Landes wurden seit 1990 knapp 1200 Firmen gegründet. „Die Zentren sind so etwas wie Dienstleister für Firmengründer und Jungunternehmen“, so VTMV-Chef Wolfgang Blank.

Teilnahmebedingungen

Bewerben können sich Schüler, Studenten, Mitarbeiter von Hochschulen und Universitäten und jeder andere Gründungswillige mit einer innovativen Idee sowie Existenzgründer und junge Unternehmen, deren Gründung nicht länger als 36 Monate zurück liegt. Bewerbungen können aus dem ganzen Bundesland kommen. Teilnehmende Unternehmen müssen in Mecklenburg-Vorpommern ansässig sein oder werden. Die Bewerbungsfrist endet am 2. Mai, die Preisverleihung ist am 25. Juni. Der Sieger erhält 10 000 Euro, 6000 Euro gibt es für den Zweitplatzierten und für den dritten Platz gibt es 2000 Euro. Mehr Informationen unter www.inno-award.de

Das sind die Erstplatzierten seit der Einführung des Preises

  • 2013: PoreGenic Biosciences, GridClamper;
  • 2014: Sebastian Riesebeck Athletia-Wood;
  • 2015: Daniel Klüß, Innoproof;
  • 2016: Axel Kulcke, Hyperspektrale Kamera-Technologie;
  • 2017: Horst Erichsen, Scheinholz-Nano-BHKW (heute Thermoelect)
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen