zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

17. November 2017 | 20:40 Uhr

Diese Zeitungslandschaft blüht

vom

svz.de von
erstellt am 16.Apr.2012 | 07:41 Uhr

Schwerin | Eine gedruckte Zeitung, lange Texte, unbewegte Bilder - im Zeitalter von Youtube und Co. hätte es schon "eine gewisse Romantik, Schülerzeitung zu machen", sagt Carl Bauer vom "Toaster" der Rostocker Christophorusschule. Gestern wurden die Gewinner des landesweiten Schülerzeitungswettbewerbes von Jugendmedienverband MV (JMMV) und Bildungsministerium ausgezeichnt, den auch unsere Zeitung seit Jahren unterstützt. Rund 100 Schülerzeitungs-Macher aus dem ganzen Land hatten sich in Schwerin versammelt und applaudierten den Gewinnern - darunter auch dem "Toaster"-Team, das bei den Gymnasien auf Platz eins kam, vor dem Dauer-Sieger "Stichling" vom Francisceum Bad Doberan und den beiden Drittplatzierten "Ikarus" vom "Anderen Gymnasium" Neubrandenburg und "Scorpion" von der Werkstattschule Rostock.

"Uns gibt es erst seit rund vier Jahren", erklärte "Ikarus"-Beratungslehrer Karsten Metzig, da sei so ein Erfolg eine enorme Motivation. "Ikarus"-Redakteurin Sophia Matschke betonte besonders den Werkstatt-Effekt des Preisverleihungstages, der zu einem großen Teil aus Gesprächsrunden und dem Wühlen in Stapeln von fremden Schülerzeitungen bestand: "Es bringt viel, mal zu gucken, wie andere denn so Schülerzeitung machen. Da kann man sich Anregungen holen."

Gut gemachte Schülerzeitungen gibt es einige in MV: Bei den Grundschulen siegt "Eldekinder-Express" aus Grabow vor "Vollbarth" des Evangelischen Grundschule Barth und den beiden Dritten "Kalli" (Krull-Grundschule) und "Nexi" (Nexö-Grundschule), beide aus Greifswald. "Der Eldekinder-Express punktete mit tollen Interviews", sagt Philip Schroeder, der unsere Zeitung in der Wettbewerbsjury vertreten hatte - neben anderen Profi-Journalisten., JMMV-Aktiven und Pädagogen.

Bei den Förderschulen setzte die Jury "Das bunte Jahr" der Förderschule Ferdinandshof auf Platz eins, vor den beiden Zweiten "Kunterbunte Schülerpost" der Warnowschule Rostock und der "Kranichzeitung" der Kranichschule Neubrandenburg. Drittbeste Schülerzeitung bei den Förderschulen wurden "Die Buchholzraben" der Pestalozzischule Parchim.

Die Macher der "Claro" von der Lindenschule Lübtheen räumten diesmal den Titel bei den Regionalschulen ab. "Besonders hat die Jury das Seite-3-Thema ,Mutter mit 14 beeindruckt", sagte Dieter Schulz, Chefredakteur unserer Zeitung, in seiner Laudatio: "Es ist immer besser, nicht nur über Sachverhalte zu schreiben, sondern über Menschen, die von Sachverhalten betroffen sind." Zweiter bei den Regionalschulen wurde "Knuutsch" von der Schweriner Siemensschule, Dritter die "Gingster Welle" aus Gingst.

Aus dem Bereich der Beruflichen Schulen gab es nur einen Teilnehmer, der den Sieg dennoch verdient hatte: Der "IT-Spicker" vom IT-College Putbus beeindruckte mit hoch professioneller Aufmachung.

Der JMMV wertete den siebten Schülerzeitungswettbewerb als Erfolg. "49 Teilnehmer, das ist Rekord. Super war, dass es so viele Neugründungen gab", sagte Marie Kutzer vom JMMV - dass mit dem "Toaster" eine Neugründung bei den Gymnasien gesiegt habe, sei bemerkenswert.

Die Romantik des Zeitungsmachens im Internet-Zeitalter, so "Toaster"-Macher Carl Bauer, verfliege übrigens schnell: "Ist man erstmal dabei, dann verändert sich die Motivation: Man will mitdenken und mitreden, andere zum Mitdenken und Mitreden bringen - und Spaß haben will man auch."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen