zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 11:27 Uhr

Benefiz : Diese Gaben machen Hoffnung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Die Spendenaktion der Stadtmission und der NNN erbringt 5700 Euro für Not leidende Familien. Jetzt wird ein Hilfsfonds aufgelegt

von
erstellt am 07.Jan.2015 | 18:00 Uhr

Die Hansestadt zeigt Herz und Hilfsbereitschaft: Über die ganze Weihnachtszeit haben die Rostocker Stadtmission und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten Spenden für Not leidende Menschen gesammelt – und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 5700 Euro kamen bei der Aktion „Gaben der Hoffnung“ insgesamt zusammen. Unterstützt wurde diese auch von prominenten Spendern: Bundespräsident Joachim Gauck beteiligte sich, auch der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern, Dr. Andreas von Maltzahn. 1500 Euro stammen aus dem Glühweinverkauf der Service-Organisation Round Table auf dem Weihnachtsmarkt. „Wir sind sehr dankbar über das Ergebnis, über große genauso wie über kleine Spenden“, sagt Rolf Gauck von der Stadtmission.

Überreicht wurde das Geld gestern Abend beim Neujahrsempfang der Stadtmission in der Nikolaikirche. 300 Mitarbeiter und Wegbegleiter waren da. Seit 2010 organisieren ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer die „Gaben der Hoffnung“ zu Weihnachten und damit ein Fest für die Ärmsten der Stadt mit Tannenbaum und Weihnachtsbraten, Bescherung und fröhlichem Beisammensein. Das Ziel: Obdachlosen und ausgegrenzten Menschen ein Zeichen der Nächstenliebe zu geben.

Und die Hilfe geht auch nach Weihnachten weiter: Die Stadtmission richtet einen dauerhaften Fonds ein. „Gaben der Hoffnung sind nicht nur zu Weihnachten notwendig, denn Not und Leid gibt es das ganze Jahr“, sagt Rolf Gauck. So sollen von den Spenden Flüchtlinge und Familien in Notlagen unterstützt werden. Geld wird auch für die Holzwerkstatt benötigt, in der Obdachlose und Suchtkranke eine sinnvolle Beschäftigung finden, sowie für Stipendien von Schülern an der Grundschule der Stadtmission.

Als nächste Veranstaltung zugunsten des Hilfsfonds ist am Sonnabend, 28. Februar, ein Benefizkonzert mit Musik aus Israel in der Nikolaikirche geplant. Ab 19 Uhr singt der Choralchor der St.-Johannis-Kirche unter Leitung von Markus Johannes Langer. Außerdem ist die Band Die Herren dabei. Eintrittskarten gibt es unter anderem bei der Stadtmission in der Bergstraße 10.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen