zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 20:37 Uhr

Rostock : Dierkow wächst nach 27 Jahren wieder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bis 2016 entstehen im Kurt-Schumacher-Ring 79 neue Wohnungen. Stadtteil trägt erheblich zum Bevölkerungsboom bei.

von
erstellt am 06.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Verlassene Spielplätze, Kaufhallen, die langsam in sich zusammenfallen und ganze Wohnblöcke, die abgerissen wurden: 27 Jahre lang herrschte in Dierkow Stillstand, was Neubauprojekte angeht. Doch jetzt soll der Stadtteil im Nordosten von Rostock wieder wachsen.

Die Wohnungsgenossenschaft (WG) Union errichtet innerhalb der kommenden zwei Jahre insgesamt 79 Wohnungen im Kurt-Schumacher-Ring 202 bis 205 und will damit dem Stadtteil zu neuem Glanz verhelfen. „Wir haben etwa 1000 Wohnungen in Dierkow und fühlen uns den Menschen hier verpflichtet“, sagt Gunnar Przybill, einer der beiden Vorstände bei der WG Union. Auch wenn momentan vor allem Wohnungen im Innenstadtbereich gefragt sind, sind er und sein Vorstandskollege Volker Fritz sich sicher, dass das Projekt ein Erfolg sein wird. „Man muss auch mal was wagen“, sagt Przybill. Das heißt konkret, dass die Wohnungsgenossenschaft zwölf Millionen Euro investiert. Neben den Zwei- bis Vier-Raumwohnungen, die zwischen 55 und 100 Quadratmeter haben werden, entsteht im Kurt-Schumacher-Ring auch eine Geschäftsstelle der WG Union. Przybill verspricht den Bewohnern einen „markanten Neubau, der sich abhebt“.

Zum gestrigen Spatenstich für das Bauvorhaben kam auch Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), der große Hoffnung in das Projekt setzt. Denn neben Toitenwinkel trage vor allem Dierkow zum Bevölkerungswachstum der Hansestadt bei. „Endlich kommt wieder Bewegung an einen Punkt, an dem die Zeit lange still gestanden hat“, sagt Methling. Vor vier Jahren sollte im Kurt-Schumacher-Ring 202 bis 205 noch ein Discounter entstehen, doch die Pläne wurden verworfen. Die WG Union kaufte der Stadt das Grundstück ab, riss den darauf befindlichen Konsum ab und fängt nun an, zu bauen. Die WG Union plant schon jetzt das nächste Neubauprojekt in Dierkow. So könnten auch in der Gutenbergstraße schon bald die Bagger rollen.

1980, als in Rostock Wohnungsnotstand herrschte und jeder auf der Suche nach einer modernen Wohnung war, gab es in Dierkow einen richtigen Bauboom. Mehr als 10 000 Wohnungen enstanden innerhalb von sieben Jahren. Doch nach der Wiedervereinigung verlor das Viertel stetig Bewohner. Mittlerweile erfreut sich der Stadtteil wieder größerer Beliebtheit – vor allem bei Studenten. Das liegt zum einen an den günstigen Mieten, zum anderen an der guten Infrastruktur. Die Straßenbahnlinien 2 und 4 fahren nur wenige Minuten in die Stadt und selbst nachts kommen die Dierkower problemlos mit dem Bus nach Hause. Es gibt zudem eine gute ärztliche Versorgung sowie ausreichend Betreuungs- und Bildungseinrichtungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen