Empfang bei Rostocker OB : Die Welt zu Gast bei der Sail

Eröffnung: Christian Weiß (l.), Roland Methling (2. v. l.) in Begleitung von Models der Fashion-Show sowie Holger Bellgardt mit Hanse-Sail-Miss Natalia Surova (hinten) und der japanischen Delegation (r.)
1 von 5
Eröffnung: Christian Weiß (l.), Roland Methling (2. v. l.) in Begleitung von Models der Fashion-Show sowie Holger Bellgardt mit Hanse-Sail-Miss Natalia Surova (hinten) und der japanischen Delegation (r.)

Empfang des Oberbürgermeisters und von Rostock Business mit Helene Fischer-Double und großen Plänen

von
12. August 2016, 22:30 Uhr

Offiziell, aber bei Weitem nicht steif hat sich die Hanse Sail gestern Abend gezeigt. Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) und Wirtschaftsförderer Rostock Business luden zum Empfang „ins technologische Herz Rostocks“, wie Methling die alte Neptun-Werft-Halle 207 nannte. Die Weltoffenheit, die der Schiffbau in Rostock, die Seefahrt verheißen, wurde beim Empfang gelebt.

Zu den rund 600 Gästen zählten Vertreter der Partnerstädte der Hansestadt wie Aarhus, Antwerpen, Turku oder auch Stettin, sowie Abgeordnete aus Tunesien und Kroatien. „Botschafter Takeshi Yagi steht an der Spitze einer sehr großen Delegation, der größten Gruppe der teilnehmenden Seeleute“, wandte sich Methling an die Japaner, die erstmals mit den Japanischen Marineschiffen, den Zerstörern „Setoyuki“ und „Asagiri“ auf der Hanse Sail sind. Methling lud sie direkt erneut mit ein, er will künftig alle Vertreter von Marine-Hauptquartieren bei der Sail zusammenbringen. Zukunftspläne hat er auch mit dem isländischen Botschafter geschmiedet – Island soll im nächsten Jahr Partnerland werden. Raum zum Networken gab es für Rostock-Business-Chef Christian Weiß. Er hatte Unternehmer, die erwägen, sich in Rostock anzusiedeln, eingeladen. „Mit der Hanse Sail gelingt das Werben für die Stadt noch besser“, sagt Weiß. Sie sei eben mehr als eine Party, bemerkte Sail-Chef Holger Bellgardt, sie kann auch ein Wirtschaftstreff sein. Vertreter erfolgreich in Rostock niedergelassener Unternehmer, wie Großwälzlager-Chef Lars Ulrich Kahl, waren unter den Gästen, um einen der Vorzüge der Stadt auszukosten. Neben Stadthallenchefin Petra Burmeister, Migrantenratsspitze Juri Rosov, Theaterintendant Joachim Kümmritz und Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) genoss er Büfett, die Show des Helene-Fischer-Doubles Victoria und die Modenschau. Brodkorb sorgte auch seinerseits für Freude: Das Land wird das Heimatmuseum Warnemünde mit 50 000 Euro fördern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen