zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

24. November 2017 | 12:12 Uhr

Kunsthalle : „Die weibliche Art der Malerei“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Ausstellung „I turn and the tree turns with me“ von Künstlerin Tanja Zimmermann in der Rostocker Kunsthalle eröffnet

Viele neugierige Kunstliebhaber haben am Sonnabend die Eröffnung der Ausstellung „I turn and the tree turns with me“ in der Rostocker Kunsthalle besucht.

Sanfte Aquarelle, farbintensive Collagen oder auch die Kombination von Poesie und Kunst finden sich in der Ausstellung der Künstlerin Tanja Zimmermann. „Ich freue mich besonders, dass diese sehr weibliche Art der Malerei hier im Haus zu sehen ist“, sagt Dr. Jörg-Uwe Neumann, Leiter der Kunsthalle und ergänzt: „besonders im Zusammenspiel mit der sehr männlichen Malerei von Norbert Bisky. Beide Ausstellungen zeigen, wie Eindrucksvoll die Malerei im 21. Jahrhundert sein kann und wie unterschiedlich.“

Neben den Collagen und Zeichnungen ist die dreidimensionale Konstruktion „Leere und Fülle“ ein Blickfang der Schau. Sie wurde eigens für die Ausstellung angefertigt. Die Wahl-Rostockerin Tanja Zimmermann arbeitet mit wechselnden Medien wie etwa Zeitung, Leinwand, selbst geschöpftem Papier oder Pappe.

Auch Senator Chris Müller ist von den Werken begeistert und sagt in seinem Grußwort: „Ich bin mir sicher, dass sich Tanja Zimmermann damit nahtlos einfügt in die lange Reihe spannender Ausstellungen, in denen Werke regionaler Künstler hier dem Rostocker Publikum präsentiert wurden.“

„Zu Beginn steht man etwas neben sich und begreift das Geschehen nicht wirklich“, so beschreibt Zimmermann ihr Gefühl zur Eröffnung. Doch die positiven Gefühle überwiegen. „So eine Ausstellung ist sehr gut, um wieder Mut zu fassen und weiter zu arbeiten“, sagt die Künstlerin.

Inspiration findet sie in der Poesie und außerhalb der Stadt in der Natur - auf weiten Feldern und Wäldern.

Was die Interpretation ihrer Malereien angeht, ist Tanja Zimmermann offen und neugierig. „Es ist toll, wenn Kunstwissenschaftler sich damit beschäftigen und Dinge entdecken, die man selbst gar nicht gesehen hat.“ Einen Vorgeschmack dessen hat Kunsthistoriker Dr. Eckhart Gillen den Rostocker Ausstellungsbesucher als Einführung in die Werke Zimmermanns gegeben. „Unbewusst sucht sie malend und zeichnend in den Landschaftsbildern unterwegs Korrespondenzen zu ihrem Inneren“, so beschreibt er eine ihrer Arbeiten.

Die Ausstellung „I turn and the tree turns with me“ ist noch bis zum 15. Februar in der Kunsthalle zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen