zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

19. November 2017 | 13:38 Uhr

Die Sportler der Herzen

vom

svz.de von
erstellt am 31.Mär.2012 | 12:00 Uhr

Rostock | Die NNN-Leser haben ihre Sportler des Jahres gewählt. Und dabei ging es nicht um Höhe, Weite und Geschwindigkeit. Allein die Sympathiewerte der Einzelsportler, Mannschaften und Nachwuchsathleten zählten bei der großen Umfrage. Auch in diesem Jahr haben sich wieder tausende Sportfans beteiligt. Gestern Abend wurden die Gewinner bekanntgegeben. Im Autohaus Ferdinand Schultz Nachfolger im Osthafen konnten sich die Athleten so über einen Sieg der besonderen Art freuen - einen Sieg der Herzen.

Dabei ist die Sympathie, die den Rostocker Sportlern zufliegt, so groß, dass sich auch in diesem Jahr wieder Fans aus allen Ecken der Bundesrepublik an der NNN-Wahl beteiligt haben. Sogar aus dem Ausland traf Post ein. So war Buchs in der Schweiz genauso vertreten wie Moskau und das russische Saransk. Dörte Lindner, frühere Spitzen-Wasserspringerin aus Rostock, meldete sich aus ihrer Wahlheimat Pasadena in Kalifornien zu Wort.

Spitzen-Ruderin arbeitet bereits an den nächsten Erfolgen

Groß war dann gestern Abend auch der Applaus aus dem Publikum, als schließlich die Gewinner verkündet wurden. Schon ein Urgestein bei der NNN-Sportlerwahl und im Judo sowieso ist Wolf Peters. Der Vize-Weltmeister bei den Ü-30-Judokas wurde von den Lesern zum beliebtesten männlichen Sportler gewählt. Als weibliches Pendant schaffte es Ruderin Marie-Louise Dräger bei den Frauen auf Rang eins. Die zweifache Deutsche Meisterin bleibt damit fest im Herzen der Sportbegeisterten verankert. Denn schon im vergangenen Jahr wurde sie zur beliebtesten unter den weiblichen Athleten gewählt. Zur Sportlerehrung konnte Dräger allerdings nicht kommen. Warum? Sie ist im Trainingslager und bereitet sich auf die nächsten sportlichen Erfolge vor. Vielleicht werden das dann sogar die Olympischen Spiele in London sein. Eine heiße Kandidatin dafür ist die Rostockerin in jedem Fall.

Nachwuchs steht verdient im Rampenlicht

Die etwa 100 Gäste freuten sich besonders mit den jungen Sportlern, die gestern ausgezeichnet werden konnten. Dr. Detlef Scheel, Geschäftsführer des Autohauses Ferdinand Schultz Nachfolger, betonte: "Die NNN-Sportlerwahl ist ein wunderbares Forum, gerade auch für Nachwuchssportler." Hier stünden sie im verdienten Rampenlicht. Als beliebtester Einzelsportler im Nachwuchsbereich wurde der Wasserspringer Maxim Jerjomin ausgezeichnet. Stellvertretend für ihn nahm Trainerin Monika Dietrich den Preis entgegen. Die beliebteste Nachwuchsmannschaft 2011, die A-Junioren des FC Hansa, war immerhin mit zwei Spielern gekommen, um den Preis entgegenzunehmen. In ein bis zwei Jahren, so Robin Krauße, hoffe er, oben mitspielen zu können. NNN-Redaktionsleiter Dietmar Tahn ist zuversichtlich, was den Nachwuchs in allen Sportarten anbelangt: "Da kommt viel Gutes auf uns zu."

Über Gutes, nämlich ein entsprechendes Votum der Leser, konnten sich auch die REC Piranhas freuen. In der Kategorie beste Mannschaft belegen die drei-fachen Meister der Eishockey-Oberliga Nord den ersten Platz. Damit waren ihnen 150 Euro für die Vereinskasse sicher. Doch nicht für eine Feier soll das Geld ausgegeben werden. "Das bekommt die Kinder- und Jugendinitiative Toitenwinkel", verkündete Trainer Wolfgang Wünsche.

Im nächsten Jahr werden die NNN wieder die Sportler der Herzen suchen. Denn was sich bewährt hat, soll fortgeführt werden. "Die Umfrage ist regional, grundehrlich und sympathisch", bringt es Scheel auf den Punkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen