Kornnatter verschreckt Rostockerin : Die Schlange im Badezimmer

 
1 von 3
Fotos: Stefan Tretropp

Sie wollte nur die Toilette benutzen, doch dann blickt einer Rostocker Frau in ihrer Wohnung eine über 50cm lange Schlange entgegen.

von
29. August 2015, 21:35 Uhr

Sie wollte eigentlich nur auf die Toilette gehen. Doch, was dann kam, jagte einer Frau in ihrer Wohnung im Rostocker Stadtteil Reutershagen am heutigen Abend einen gehörigen Schrecken ein und rief am Ende sogar die Berufsfeuerwehr auf den Plan.

Eine über einen halben Meter lange Schlange versperrte Alexandra Milas plötzlich den Weg. "Ich dachte zuerst, dass ich nicht richtig gucke", schilderte die 38-Jährige noch immer sichtlich mitgenommen. Vor lauter Schreck rief sie ihren Freund zur Hilfe. "Der dachte zunächst, dass ich ihn nur ärgern will", sagte Alexandra Milas. Doch als er sich der Schlange näherte und diese von Dichtem begutachtete, wusste er, dass diese echt ist - und über 50 Zentimeter lang. Sie rief den Feuerwehrnotruf, wenig später fuhr die Tierrettung mit einem Fahrzeug in der John-Schehr-Straße vor.

Die beiden Beamten kamen mit Handschuhen, einem Sack und einem gebogenen Haken, mit dem sie die Schlange aufnahmen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine Kornnatter - eine ungiftige Natter aus Nordamerika, die bis zu 1,50 Meter lang werden kann. Vorsichtig steckten die Feuerwehrleute die Schlange in den Sack und transportierten sie ab.

Wie die Kornnatter in die Wohnung im dritten Obergeschoss kommen konnte, blieb zunächst ein Rätsel. Die Schlange war mit dem Schwanz zwischen Badezimmertür und Flur eingeklemmt, schilderte die 38-jährige Betroffene. In ihrer Panik holte sie einen Eimer und legte ihn über die Natter, bis zum Eintreffen der Feuerwehr. Die Feuerwehrleute vermuteten, dass die Schlange über einen Schacht im Badezimmer in die Wohnung gekommen ist. Möglicherweise auch durch die Kanalisation und die Toilette.

Der Schrecken sitzt bei der jungen Frau noch immer tief. "Wie soll ich denn jetzt ruhig schlafen?", fragt sie sich. Die Angst, dass möglicherweise weitere Schlangen in der Wohnung sind, sei vorhanden. Ob die Kornnatter von einem Mitbewohner im Haus in die Wohnung geschlichen ist, wird derzeit geprüft.

"Ein Nachbar meldete sich und gab an, dass er eine Natter vermisst", sagte Alexandra Milas. "Trotzdem bleibt die Frage, wie sie in meine Wohnung gekommen ist", sagt die 38-Jährige abschließend. Bis diese Frage geklärt ist, wird sie noch einige unruhige Nächte verbringen. "Nicht auszudenken, wenn eine Schlange plötzlich nachts einem im Bett begegnet."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen