zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

20. November 2017 | 18:33 Uhr

Warnemünde : Die Saison geht in Verlängerung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Während der Herbstferien können Besucher weiter die schöne Aussicht vom Leuchtturm genießen – wenn das Wetter mitspielt

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 06:00 Uhr

„Die Unterhaltung mit den Gästen wird mir fehlen“, bedauert Jürgen Niemüller. Er ist seit 20 Jahren ehrenamtlich einer der Senioren, die den Eintritt im Leuchtturm kassieren und den Besuchern den besonderen Blick über Warnemünde ermöglichen. In diesem Sommer kletterten rekordverdächtige 70 000 Besucher die 135 Stufen empor und ließen sich den Wind beim Panoramablick über das Ostseebad um die Nase wehen.

Eigentlich hat der Leuchtturm die Saison bereits Anfang Oktober beendet, doch aufgrund der Herbstferien wurden kurzfristig Sonderöffnungszeiten eingeführt. „Allerdings öffnen wir nur, wenn die Wetterlage es zulässt“, sagt Niemüller. So wird der Besuch vom Blick in den Himmel abhängig sein. Wer Glück hat, darf sich noch mal bis zum 24. Oktober von 11 bis 16 Uhr eine außergewöhnliche Aussicht gönnen.

„Vielleicht schaffen wir es ja noch, die 71 000 voll zu machen“, meint Niemüller, während er Sonnabend am Leuchtturm kassiert. Die Chancen dafür stehen gut, denn schon drängeln sich die Besucher im engen Treppenaufgang. Am Nachmittag durfte Niemüller bereits 200 Gäste verzeichnen und mit den letzten Kreuzfahrtpassagieren der „Marco Polo“ einen Schnack halten. „Wir besuchen alle Leuchttürme, wenn wir an die Nord- oder Ostsee fahren“, sagt Bernhard Weisbach und kauft sich einen Leuchtturm-Bastelbogen an der Kasse. Der wird von dem Rentner aus dem Vogtland nach Fertigstellung mit einer Glühbirne ausgestattet und beleuchtet dann gemeinsam mit anderen Exemplaren den heimischen Wintergarten. Der Leuchtturm-Besuch gehört für Weisbach zum maritimen Erlebnis. Auf das möchte auch der Dortmunder Mark Döhring nicht verzichten. Lediglich Melanie Hein aus Waren kann sich über die Spontanidee ihrer Kinder nicht freuen, die ihr bereits weit voraus sind und emsig die Stufen zählen. Sie gibt wegen Höhenangst an der ersten Plattform nach 77 Stufen auf. Währenddessen amüsiert sich die 60-jährige Brigitte Hein aus Jena über ihre Tochter, die bereits nach 30 Stufen schlapp macht. Unterschiedliche Charaktere, auf die auch die Leuchtturm-Männer nicht verzichten möchten: „Ich freue mich bereits auf die nächste Saison“, sagt Niemüller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen