zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

21. November 2017 | 15:10 Uhr

Die Holzhalbinsel - wie vom Wind geformt

vom

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2013 | 09:47 Uhr

Rostock | Würfelhäuser mit fünf bis neun Geschossen sollen sich an die Warnow schmiegen. Sie bilden ein U und öffnen den Blick der Bewohner nach Norden und Westen. Eine Jury hat jetzt den Entwurf des Büros nps-Tchoban-Voss für die Bebauung auf der Rostocker Holzhalbinsel ausgewählt - und nach den Vorstellungen der Hamburger Architekten soll das neue Wohnquartier der Wiro so wirken, als hätte der Wind selbst es geformt. "Der Siegerentwurf stärkt die Identität des innerstädtischen Standortes am Warnowufer", sagt Jury-Chefin Christiane Thalgott.

32 Millionen Euro will das kommunale Wohnungs unternehmen investieren. Das geplante Quartier soll auf 13 400 Quadratmetern rund 170 barrierefreie Wohnungen umfassen. Der Bau auf der Holzhalbinsel hat nach Angaben von Wiro-Geschäftsführer Ralf Zimlich eine hohe Bedeutung für den Rostocker Wohnungsmarkt. "Es steigert das besonders in der Innenstadt dringend benötigte Angebot", sagt er. Auf der Warteliste stehen schon mehr als 300 Interessenten.

Zimlich rechnet damit, dass noch in diesem Jahr das Baurecht vorliegt und die Arbeiten zügig beginnen können. Am Wettbewerb hatten sich elf Architektenteams beteiligt. Tchoban-Voss bekommt für den Siegerentwurf ein Preisgeld von 13 500 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen