zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

25. November 2017 | 12:41 Uhr

Lokführer-Aufstand : Die Folgen des Bahnstreiks

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Verspätungen und Zugausfälle: Die Rostocker Pendler sind sauer. Sie fühlen sich vor allem schlecht informiert. Die Lokführer-Gewerkschaft fordert unter anderem fünf Prozent mehr Lohn.

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Chaos, wenig Informationen, hohe Forderungen der Bahnmitarbeiter: Darüber ärgerten sich gestern die Reisenden auf dem Rostocker Hauptbahnhof. Der Streik der Lokführer-Gewerkschaft (GDL) hat im Bahnverkehr Mecklenburg-Vorpommern zu massiven Beeinträchtigungen geführt. Zwischen Dienstagabend 21 Uhr und Mittwochmorgen 6 Uhr seien rund 90 Prozent der geplanten Züge ausgefallen, so ein Sprecher der Bahn. „Es war für uns ein schwieriger Betriebsanlauf“, sagte er. Die Züge standen nicht an den vorgesehenen Orten, die Lokführer mussten teilweise erst zu ihren Zügen fahren. So wiesen etwa am Rostocker Bahnhof alle überregionalen Verbindungen noch bis in den späten Vormittag Verspätungen auf. Auf der vielbefahrenen S-Bahn-Strecke nach Warnemünde kam es sogar zu Zugausfällen. Die meisten Kunden seien auf die Einschränkungen eingestellt gewesen, teilten Rostocker Bahn-Mitarbeiter mit. Es habe nur vereinzelte Beschwerden gegeben. So hatten einige Reisende, die die Streik-Ankündigungen den ganzen Tag über nicht mitbekommen hatten, ihrem Ärger mit Schimpftiraden Ausdruck verliehen. Sie fühlten sich im Stich gelassen. Vor allem die Informationspolitik der Bahn wurde kritisiert. So bekamen einige Warnemünde-Reisende erst zwei Minuten vor der regulären Abfahrt die Auskunft, dass ihr Zug ausfällt.

Die GDL hatte Lokomotivführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen und Disponenten in allen Eisenbahnverkehrsunternehmen der Deutschen Bahn zum Aufstand aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert unter anderem fünf Prozent mehr Lohn und eine um zwei Stunden verkürzte Arbeitswoche. Die Deutsche Bahn will nun wieder die Verhandlungsgespräche mit der GDL aufnehmen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen