Die ersten sieben Linden sind gefällt

Gestern sind sieben Bäume am hinteren Ende  der Anastasiastraße gefällt worden. Die Sanierung der Sraße soll bis Ende November abgeschlossen sein. nonstopnews
Gestern sind sieben Bäume am hinteren Ende der Anastasiastraße gefällt worden. Die Sanierung der Sraße soll bis Ende November abgeschlossen sein. nonstopnews

von
08. September 2012, 09:03 Uhr

Warnemünde | Die ersten sieben Linden an der Nordseite der Anastasiastraße sind gestern Morgen gefällt worden - und es hagelt Kritik von Anwohnern und dem Bündnis Rostocker Frühling. "Es war nichts abgesperrt, kein Bauleiter vor Ort und uns ist auf unsere Bitte hin auch keine Fällgenehmigung gezeigt worden", sagt Tommy Pitsch vom Aktionsbündnis. Als dessen Mitglieder gestern am Rand der Baustelle demonstrierten, kam es zum Streit mit Bauleuten. Die mit der Fällung beauftragte Firma rief daraufhin die Polizei - und zeigte den Beamten die Fällgenehmigung vor.

Erneute Prüfung ist der Kompromiss

Die Baufirma indessen bereits damit begonnen, den Asphalt von der Anastasiastraße zu entfernen. Jetzt werden die Borde gezogen und die Straße ausgekoffert. Das Sanierungsprojekt soll dann zunächst bis Ende November dauern. Im vorderen Teil der Straße wird es im Frühjahr weitergehen.

Drei Bäume am hinteren Teil der Anastasiastraße sind von der Fällung ausgenommen worden und stehen geblieben. Das war den Bewohnern als Kompromiss zugesagt worden, nach dem sich Anwohner Michael Kreuzberg im Ortsbeirat und mit einem offenen Brief gegen die Fällung ausgesprochen hatte.

Zur fachlichen Einschätzung hat die Stadt jetzt die Baumgutachterin Jana Sadlowski beauftragt. "Sie wird sich mit der Situation der Wurzeln beschäftigen und den Zustand prüfen", sagt Tief- und Hafenbauamtsleiter Heiko Tiburtius. "Wenn der Verbleib der Bäume mit der Sanierung vereinbar ist, können sie stehenbleiben - wenn nicht, müssen sie gefällt werden.

Gibt es jetzt ein politisches Nachspiel?

Möglicherweise gibt es trotz der bereits geschaffenen Tatsachen jetzt ein politisches Nachspiel: Im Ortsbeirat Warnemünde steht bei der öffentlichen Sitzung am Dienstag eine Stellungnahme zum Thema Baumfällung auf der Tagesordnung.

Im Zusammenhang mit den geplanten Fällungen weiterer Bäume in Warnemünde sind Anwohner bereit, Pflegepatenschaften zu übernehmen. "Ich könnte mir das in unserer Straße und vor meinem Haus gut vorstellen", sagt Orstsbeiratsmitglied Jobst Mehlan (Für Rostock), der Anwohner der Friedrich-Franz-Straße ist. "Bei uns sind die Bäume regelmäßig gepflegt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen