Vorbildcharakter : Die Energiesparer vom Nienhäger Strand

Mit dem ersten Energie Award der Region Rostock nehmen Gudrun und Peter Duschek mit nach Hause. Der Preis wurde von den Stadtwerken Rostock und der Karo gAG ins Leben gerufen.
Mit dem ersten Energie Award der Region Rostock nehmen Gudrun und Peter Duschek mit nach Hause. Der Preis wurde von den Stadtwerken Rostock und der Karo gAG ins Leben gerufen.

Gudrun und Peter Duschek versorgen ihr Hotel selbst mit Strom – und werden dafür ausgezeichnet.

von
29. Juni 2016, 05:00 Uhr

Mit cleveren Energiekonzepten sparen und dabei der Umwelt etwas Gutes tun – als Peter Duschek und seine Frau Gudrun 1991 im Ostseebad Nienhagen ein Strandhotel kauften, wollten sie vor allem eines: Dieses energieeffizient umrüsteten. Sie kauften ein Blockheizkraftwerk, später ein zweites. Es kam eine Photovoltaikanlage hinzu und 2015 eine Bleibatterie, die Energie speichert. „Von November 2015 bis Februar 2016 hat unser Haus 12 494 Kilowattstunden Strom verbraucht. Im selben Zeitraum haben wir mit unseren beiden Blockheizkraftwerken und unserer Photovoltaikanlage 13 415 Kilowattstunden Strom produziert“, erzählt Peter Duschek. Mittlerweile könne das Hotel zu 87 Prozent autark mit Strom versorgt werden. Für diese gute Bilanz erhielten die Duscheks gestern den Energie Award der Region Rostock. Der mit 3000 Euro dotierte Preis wurde zum ersten Mal verliehen und richtet sich an Unternehmen, die energieeffizient agieren und umsichtig mit fossilen Brennstoffen umgehen. „Von der Aushilfe bis zum Geschäftsführer – im Hotel Nienhäger Strand beschäftigen sich alle mit Energie – und das nicht erst seit gestern“, lobt Umweltsenator Holger Matthäus (Grüne) den Preisträger. „Die moderne Gesellschaft ist abhängig von Energie. Nur ist die Energieerzeugung heutzutage nicht nachhaltig. Uns muss die Energiewende gelingen, um unseren Kindern und Enkeln lebenswerte Bedingungen auf der Erde zu hinterlassen“, betont Matthäus die Wichtigkeit über Energieeffizienz und erneuerbare Energien nachzudenken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen