zur Navigation springen

Literatur : Die Astronomische Uhr verrät ihre Geheimnisse

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Das Kinderbuch von Renate Endert beantwortet viele Fragen zu dem technischen Wunderwerk aus dem Mittelalter.

svz.de von
erstellt am 13.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Als sich die Rostocker daranmachten, sie zu bauen, war Amerika noch unentdeckt. Es kamen Kriege, die Reformation, viele Erfindungen – aber die Astronomische Uhr in der Marienkirche tickt noch heute wie eh und je. Und sie schickt jeden Tag pünktlich um 12 und um 24 Uhr die Apostel auf ihren Umgang. Renate Endert (85) sitzt oft auf der Bank vor dem technischen Wunderwerk aus dem Jahr 1472. Und sie hat bemerkt: „Die Uhr birgt vor allem für die Kinder viele Rätsel.“ Warum hat sie nur einen Zeiger? Was bedeuten die römischen Ziffern, was die geschnitzten Figuren? So kam die ehemalige Lehrerin Endert auf die Idee, ein Buch zu verfassen, das erste Kinderbuch über die viel erforschte Astronomische Uhr überhaupt. Erschienen ist „Eine Uhr erzählt“ vergangenen Monat im Thomas Helms Verlag – und es gibt dem technischen Wunderwerk eine Stimme. Endert lässt die Kinder Theo und Johanna neben Oma Winter auf der Bank Platz nehmen. Dann beginnt die Uhr, in zehn einzelnen kurzen Geschichten ihre Geheimnisse zu verraten.

„Die Fragen, die Theo und Johanna im Buch haben, die werden mir auch oft gestellt“, sagt Prof. Manfred Schukowski (86). Er beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Astronomischen Uhr, kommt als Herr Grebenstein jetzt sogar als Figur in Enderts Kinderbuch vor. „Die Uhr befindet sich in einem originalen Erhaltungszustand. Und außerdem: Sie geht noch – das ist wirklich ein Ausnahmefall“, sagt Schukowski. Die Uhr zeigt dabei viel mehr als die Zeit. Oberhalb der Uhrscheibe stehen Christus und die Apostel. Die 16 Quadratmeter große Uhrscheibe darunter verfügt über einen Stundenring und weitere astronomische und astrologische Anzeigen sowie Sonnen- und Mondscheibe. Ein Kalendarium, dessen aktuelle Scheibe bis 2017 läuft, befindet sich im unteren Teil auf Augenhöhe der Betrachter.

Öffentlich vorgestellt wird das reich bebilderte Kinderbuch „Eine Uhr erzählt“ am Sonntag beim Tag des offenen Denkmals um 11.30 Uhr in der Marienkirche, wo es auch erhältlich ist. Verleger Helms wünscht sich aufgrund des großes Interesses derweil schon den zweiten Band. Ideen dafür haben die Autorin Endert und der Uhrenexperte Schukowski parat. Sie können sich eine literarische Reise zu weiteren Uhren aus dem Hanseraum vorstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen