zur Navigation springen
Norddeutsche Neueste Nachrichten

16. Dezember 2017 | 19:54 Uhr

Warnemünde : Der Strom erwacht zum 23. Mal

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Bummelmeile am Alten Strom startet Freitag, das Fest selbst geht von Sonnabend bis einschließlich Montag

svz.de von
erstellt am 25.Apr.2017 | 21:00 Uhr

Die letzten Vorbereitungen für das 23. Stromerwachen laufen. Der Warnemünde Verein und Jörg Bludau vom Kongress- und Veranstaltungsservice (KVS) sind gut vorbereitet. Auch Christian Schumann von der City Agentur ist es. Er hat den ersten Töpfermarkt organisiert, der vom Sonnabend bis inklusive Montag auf dem Kirchenplatz stattfindet. Alle senden Stoßgebete zu Petrus, um wenigstens vom Regen verschont zu werden, wenn es schon keinen Sonnenschein gibt.

„Bei der Brückendrehung nach der Eröffnung an der Vogtei sind die Seenotretter, Segler und die freiwillige Feuerwehr beteiligt“, sagt Jörg Bludau. Der Auftakt des traditionellen Festes erfolgt Sonnabend um 11 Uhr an der Vogtei. Mit dabei ist die Musikschule Fröhlich, die Dancing Heels, die Warnemünder Jungs sowie die Trachtengruppe. Ab 12 Uhr werden die Kuchen für den Kuchenbasar des Warnemünde Vereins entgegengenommen. Der startet 13 Uhr vor der Vogtei. „Mit dem Erlös werden die Kosten unserer Warnemünder Feste mit finanziert.“ Sonnabend sind außerdem noch Sing man tau und De Klaashahns dabei.

Sonntag startet 11.30 Uhr das Programm an der Vogtei. Es spielt der Shantychor De Prohner Hafengäng auf, zwischen 13 und 15.30 Uhr ist Charly Frommke mit seiner Drehorgel da, von 14 bis 16.30 Uhr spielen Voice to Music. Montag gastiert von 11.30 bis 13 Uhr Tom Piano vor der Vogtei, zwischen 14 und 16.30 Uhr spielen dort Irish Coffee und von 14.30 bis 17 Uhr gastiert noch mal Charly mit der Drehorgel am Strom. An allen drei Tagen spielt das Mecklenburger Drehorgelorchester – je nach Wetter – vor dem Leuchtturm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen