kreuzfahrt-branche : Der neue Aida-Präsident ist erst 35

Neuer Aida-Präsident Felix Eichhorn: Hohe Erwartungen.
Neuer Aida-Präsident Felix Eichhorn: Hohe Erwartungen.

Felix Eichhorn rückt an die Spitze der Rostocker Reederei

23-13513864_23-66109658_1416397092.JPG von
11. August 2015, 15:00 Uhr

Er ist erst 35 Jahre alt – und wird schon Kapitän auf der Brücke von Deutschlands größtem Kreuzfahrtunternehmen. Felix Eichhorn tritt zum 1. September seinen neuen Job als Präsident von Aida Cruises in Rostock an. Er wird damit Nachfolger von Michael Ungerer (49), der beim Mutterkonzern Carnival neue Führungsaufgaben im asiatischen Markt übernehmen soll. Den Wechsel an der Spitze gab das Unternehmen gestern bekannt. Und die Erwartungen an Eichhorn sind riesig. Geschäftsführer Michael Thamm von der italienischen Costa-Zentrale, der Aida unterstellt ist: „Diese Entscheidung ist Teil unserer langfristigen Nachfolgeplanung mit dem Ziel, unsere Marktführerschaft in Deutschland weiter auszubauen.“

Eichhorn kennt die Branche seit seinem dualen Studium, das er ab 1999 bei Aida absolvierte. Erst 2013 rückte er zum Vizepräsidenten auf und verantwortete die Geschäftsbereiche Vertrieb und Ertragssteuerung für Aida und Costa-Kreuzfahrten in Deutschland. Costa-Boss Thamm sagt: „Ich bin überzeugt, dass er als Präsident die Marke Aida erfolgreich weiterentwickeln wird.“

Die Kreuzfahrt-Reederei mit Hauptsitz auf der Rostocker Silohalbinsel beschäftigt zurzeit 7000 Mitarbeiter und verfolgt ehrgeizige Ziele: Die Flotte soll bis zum Jahr 2020 von derzeit 10 auf 14 Schiffe wachsen.

Mit dem aktuellen Neubau gab es allerdings zuletzt Probleme, die der neue Aida-Präsident Eichhorn in den Griff bekommen muss: Die für diesen Herbst geplante Jungfernfahrt der „Aidaprima“ musste abgesagt werden, nachdem die Mitsubishi-Werft in Nagasaki (Japan) den Zeitplan nicht einhalten konnte.

Das Schiff soll nun erst 2016 auf Fahrt gehen. Für 2019 und 2020 hat Aida zwei weitere Kreuzfahrtschiffe mit Flüssiggas-Antrieb bestellt. Sie werden wieder in der Meyer-Werft im niedersächsischen Papenburg gebaut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen