warnemünde : Der Kirchenplatz ist endlich fertig

Heute soll auf dem Kirchenplatz alles wieder frei sein.
Heute soll auf dem Kirchenplatz alles wieder frei sein.

Geschäftsleute, Anwohner und Touristen erleichtert / Mittwoch offizielle Übergabe

von
05. August 2015, 15:00 Uhr

Wenn das Versprechen eingelöst wird, dann ist heute der Kirchenplatz fertig und das Baumaterial sind komplett verschwunden. Und dann atmen alle auf, die in den vergangenen Monaten die Baustelle, den Lärm, den Dreck und viele Einschränkungen hinnehmen mussten. Um 13 Uhr ist der Eröffnungstermin anberaumt. 3,1 Millionen Euro sind in den Platz investiert worden. Und um diesen Termin schaffen zu können, mussten die Arbeiter in der vergangenen Zeit trotz der großen Hitze richtig reinhauen. Bei dem, was herausgekommen ist, gibt es mehr Zuspruch als Kritik.

„Auf jeden Fall hat der Kirchenplatz gewonnen und eine Aufwertung erfahren“, sagt Pastor Harry Moritz. „Jetzt kommt es aber darauf an, ihn einer angemessenen Nutzung zuzuführen.“ Zu denen, die darauf hoffen, dass auch die Geschäftsleute davon nutznießen, gehört Guido Eicher von Guidos Coffeebar. „Ich finde den Platz schöner als vorher und hoffe, dass wir als Gastronomen mit Außenplätzen davon profitieren können – zumal wir auf dem Bürgersteig weniger Platz als vorher haben“, sagt der Unternehmer. „Schön finde ich auch, dass eine Hülse für den Weihnachtsbaum, eine Beleuchtung für die Kirche und Installationen für einen Brunnen realisiert sind.“ Nicht nur begeistert ist Unternehmer Jan Böhnke von der Foto-Drogerie Plessentin. Dem Geschäftsmann fehlen Parkplätze. Er sagt, er sagtverliert Kunden an Geschäfte im Umland, wo das Parken einfacher ist. Was ihn regelrecht zornig macht: „Wir sind schon bei der anderen Straßenseite zur Kasse gebeten worden – mussten das doppelte als den vorher errechneten Schätzpreis zahlen. Und auch bei dieser Seite sind wir im Vorfeld nicht befragt worden. Man hat uns breitere Fußwege versprochen. Das passt alles mit meinem demokratischen Grundverständnis nicht zusammen.“

Bausenator Holger Matthäus (Grüne) dankt allen, die an der bürgerbewegten Planung beteiligt waren. „Wir können heute einen Kirchenplatz an alle übergeben, der im Herzen des alten Seebads Warnemünde eine höchste Aufenthaltsqualität bietet: Erlebbare Flächen, die Freiplätze für Gaststätten und Märkte aller Art ermöglichen“, so Matthäus. Unterirdisch sei ein völlig neues Netz von Ver- und Entsorgungsleitungen entstanden, so der Senator. „Eine rundherum gelungene grundhafte Sanierung, die für die nächsten 50 Jahre vorsorgt.

Was dem Platz Charme verleihen soll: Die Warnemünder Kirche wird künftig angestrahlt. Und perspektivisch kann es einen Brunnen geben. Leitungen wurden bereits installiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen